Mitarbeitertipp September 2017

Anne von Canal
Whiteout
Roman
192 Seiten,
gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen

Bettina Wittich, Presse und Öffentlicheit, empfiehlt Anne von Canals Roman "Whiteout"

Als ich vor wenigen Monaten meinem ersten Tag in der Pressestelle des mareverlags entgegenfieberte, freute ich mich ungemein auf den ersten Lesestoff, also auf die Bücher, die im Herbst erscheinen würden und für die ich die Pressearbeit machen dürfte. Ich kannte den Verlag schon seit Längerem, mare-Titel reihten sich in meinem Bücherregal. Daher konnte ich erahnen, dass mich tolle Gegenwartsliteratur, Sachbücher und Meeresklassiker erwarten würden.

Und dann hielt ich das erste Manuskript in den Händen: Anne von Canals Whiteout. Dieses Buch entfaltet bereits auf den ersten Seiten eine enorme Sogwirkung. Wir lernen Hanna kennen, eine Glaziologin, die mit einem kleinen Forscherteam Eiskernbohrungen in der Antarktis durchführt. Die extreme Umgebung verlangt Hanna und ihren Kollegen alles ab - geschärfte Sinne, Präzision, absolutes Fokussieren, Teamarbeit. Und genau in dieser angespannten Situation erreicht Hanna eine E-Mail, die Erinnerungen an ihre beste Jugendfreundin Fido wachruft. Fido, mit der sie in ihrer Kindheit und Jugend alles geteilt und erlebt hat und die dann plötzlich den Kontakt zu ihr abbrach, ohne eine einzige Erklärung.

Während sich die Lage im Eis durch einen heraufziehenden Schneesturm immer weiter zuspitzt, erfahren wir durch Rückblenden, wie die Freundschaft begann. Hannas Erinnerungen führen uns in die 1980er-Jahre, als sie Fido kennenlernte, die in kürzester Zeit zu einer der wichtigsten Personen in ihrem Leben wurde, bis zu dem Punkt, an dem sie sich von Hanna abwandte.

Genau an diesem Wendepunkt schafft Anne von Canal mit ihrem Erzählen etwas Großartiges. Sie beschreibt in nur wenigen Sätzen, wie es sich anfühlt, wenn jemand wortlos geht, wie sich quälende Fragen nach dem Warum ausbreiten, wie sich die Leere anfühlt, wenn man nicht dahinterkommt, woran die Freundschaft zerbrach. Jeder kennt Situationen des Verlassenwerdens, die Spielarten dessen können so vielfältig sein wie die Auslöser des Kontaktabbruchs: äußere Umstände, traumatische Erlebnisse oder bewusste Entscheidungen gegen eine Beziehung. Mit Whiteout gelingt es Anne von Canal meisterhaft, die Frage zu stellen, wie man mit einer solchen Leerstelle umgeht und wie das Leben ohne konkrete Antworten weitergeht bzw. weitergehen muss.

Ich schätze dieses Buch sehr und hoffe, dass sich viele Leserinnen und Leser von der tollen Sprache und der Geschichte vereinnahmen lassen! Mich hat Whiteout umgehauen, und ich wünsche ganz vielen anderen auch dieses Leseerlebnis.