• Der Bittgang
    Jesuitische Missionare haben in Alaska an der Beringstraße über Jahrzehnte Hunderte Eskimokinder missbraucht. Der Bischof der Diözese muss nicht nur zehn Millionen Dollar Entschädigung zahlen, sondern auch alle geschändeten Gemeinden an der Küste anfliegen und die Opfer um Vergebung bitten.
    mare No. 85
    Dimitri Ladischensky
  • Turm und Drang
    Er ist das Erste, was Seeleute sehen, wenn sie von einer langen Seereise heimkehren. Auch oder gerade im Zeitalter der Satellitennavigation: Die Seeleute brauchen etwas, das ein Herz in seinem Inneren hat – und das GPS hat es nicht. Eine der Antworten der Leuchtturmwärter auf die Frage, warum sie ihren Beruf ergriffen haben.
    mare No. 88
  •  
Leben
logo

Mein Island

Karl-Ludwig Wetzig   
Sep 2017, Belletristik
"Wer aus dem Sturm heimkommt, der hat Erfahrung." Isländisches Sprichwort

Die kleine Insel am Polarkreis: Karl Wetzig hat sie bei jedem Wetter erlebt und erkundet. So kann er von Neujahrsbädern in verschneiten Flusslandschaften genauso berichten wie von Wanderungen über zerklüftete Lavafelder; er kennt das Nachtleben Reykjavíks und lässt nebenbei die alten Isländersagas lebendig werden. Wer Island auf seinen Spuren bereist, wird es mit offenen Augen tun – und abseits der bekannten Routen auf manchen Ort stoßen, den es noch zu entdecken lohnt.

Logbuch des Lebens

John Steinbeck   
Sep 2017, Sachbuch
"Hier ist das Beste von Steinbeck drin." New York Herald Tribune

Im Frühjahr 1940 begaben sich John Steinbeck und sein bes­ter Freund, der Meeresbiologe Ed Ricketts, auf eine Forschungsfahrt der besonderen Art. Objekt ihrer Untersuchung: unbekannte Pflanzen und Fische im kalifornischen Golf. Mit an Bord: ein bisschen Equipment und reichlich Whisky. Das Logbuch beschreibt die herrliche Ausbeute ihrer Reise und ist nichts weniger als eine Hymne auf das Leben und die Freundschaft.

"Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihnen Wissenschaft gemischt mit Meeresfrüchten, Bier und Philosophie schmecken könnte, lesen Sie dieses Buch." The Guardian

Griechenland

Fotos: Jan Windszus
Sep 2017, Bildband
Wer Griechenland hinter banalen Klischees finden will, muss mit der Seele suchen. Der junge Berliner Fotograf Jan Windszus erkundete während vier monatelanger Reisen an die Küsten des europäischen Orients die Lebenswelten der Griechen – mit Empathie, Ruhe und Empfindsamkeit. Die Bilder, die er in der Ägäis, in Attika, Thessalien, auf dem Peloponnes und den Ionischen Inseln fand, von den Menschen und den Landschaften voller beglückender Schönheit, sind eine Hommage an das, was wir an Griechenland und den Griechen bewundern: ihre lustvolle Feier der Einfachheit, die lebenskluge Gelassenheit gegenüber den Bedrängnissen unserer Zeit, ihre Kraft und Tiefe und ihre einzigartige Fähigkeit, mit dem Gemüt zu denken.

Der große Wahn

Sebastian Faulks   
Aug 2017, Belletristik
"Eine Erkundung der Erinnerung und des Glücks."
The Times

Die Reise auf eine kleine südfranzösische Insel wird für den Londoner Psychiater Robert Hendricks zu einer Reise in seine eigene Vergangenheit ... Meisterhaft verknüpft Sebastian Faulks die Geschichte eines Mannes, der sich erst durch die Erinnerung mit seinem Leben und seiner großen Liebe aussöhnen kann, mit einer beeindruckenden Bestandsaufnahme des 20. Jahrhunderts.

"Dieser Roman enthält alles: Liebe, Verlust, Tod, Geschichte, Erinnerung, Freundschaft – und Sex."
The Telegraph

Whiteout

Anne von Canal   
Aug 2017, Belletristik
"Anne von Canal ist eine einfühlsame, genaue Beobachterin." NDR Kultur über Der Grund

Zwanzig Jahre ist es her, dass Fido den Kontakt abbrach, ohne Vorwarnung und ohne Erklärung. Ausgerechnet jetzt, während einer wichtigen Expedition in der Antarktis, erreicht Hanna eine E-Mail, die Erinnerungen an die damals engste Freundin heraufbeschwört. Während draußen ein Sturm aufzieht und sich die Lage im Eis immer weiter zuspitzt, kann Hanna den offenen Fragen nicht länger ausweichen ...

Meeresroman

Petri Tamminen   
Jul 2017, Belletristik
"Tamminens Texte sind hellsichtig und erhellend, rührend und schön. Und komisch."
Literaturen

Zwar kann er das Gefühl nie ganz abschütteln, »dass alle anderen echte Kapitäne« sind »und er nur eine Art Missverständnis, das noch einmal ans Tageslicht« kommen wird. Doch de facto bringt Vilhelm Huurna, der auf den europäischen Handelsrouten des 19.  Jahrhunderts große Segelfrachter kommandiert, alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausübung seines Berufes mit. Alle – bis auf das Seeglück ... In jedem von uns steckt ein Vilhelm Huurna, und seine Geschichte ist eine lakonische Parabel über die Tragikomik unseres Lebens.

Céleste

Peter von Becker   
Jul 2017, Belletristik
"In seiner virtuos komponierten Prosa zeigt sich Peter von Becker als moderner Nachfahre der Romantik." Peter Schneider

Eingeschlossen in einem Turm sinniert ein verzweifelter Schriftsteller über sein ungeschriebenes Lebenswerk. Bei einer gemeinsamen Japanreise wird ein Berliner Paar auf schicksalhafte Weise von seiner Vergangenheit eingeholt. Und die Jahrhundertkünstlerin Céleste offenbart ihr letztes großes Geheimnis. Wie in einem unsichtbaren Netz sind die Akteure dieses Romans miteinander gefangen; immer wieder geht es um Blendung und Verirrung: in der Kunst, im Leben und in der Liebe.

Notizen einer Landratte, 43.

Text: Maik Brandenburg   
Apr 2017, No. 121
In dieser Folge wird sich unser Kolumnist Maik Brandenburg seines Alters gewahr, macht sich verdient um Förderung von Männern in Marketingzielgruppen und berichtet von seinem Versuch, der Welt zu zeigen, was Kerle sind.

Wagen heisst leben

Text: Peter Sandmeyer   
Feb 2017, No. 120
Der Forscher und Abenteurer Hauke Trinks ist tot, gestorben im Eis Spitzbergens. Sein Vermächtnis ist das alte Sprichwort: „Das Geheimnis des Glücks ist Freiheit. Das Geheimnis der Freiheit ist Mut“.

Es war einmal ein fernes Land

Text: Dimitri Ladischensky   Fotos: Mathias Bothor
Feb 2017, No. 120
„Arbeitskräfte für die Landwirtschaft gesucht, für ein Jahr, Kost und Logis frei.“ So lautete die Anzeige des isländischen Bauernverbands, die er in norddeutschen Zeitungen schaltete. Es führte zur ersten organisierten Einwanderung nach Island. 200 deutsche Frauen legten am 1. Juni 1949 in Hamburg ab, den weiten Himmel über sich, das zerbombte Deutschland hinter sich und Island vor sich. Was sie nicht wussten: Der Bauernverband wollte der Liebe eine Chance geben. Island brauchte Frauen.

König Knopf im Kummerland

Text: Alexander Kohlmann   
Feb 2017, No. 120
Die Kindergeschichte von „Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer“ ist komplexer, als es beim ersten Lesen erscheint. Michael Endes Fabel hat viel mit unserer gegenwärtigen Welt zu tun.

Sein eigenes Reich

Text: Lorenz Schröter   
Feb 2017, No. 120
Wenn der große Bruder Literaturnobelpreisträger ist, mag es schwer sein, sich dagegen zu behaupten. Leicester Hemingway hat es erst mit Schreiben versucht. Und dann einen Staat im Meer gegründet.

Notizen einer Landratte, 42.

Text: Maik Brandenburg   
Feb 2017, No. 120
Heute bemüht sich unser Kolumnist Maik Brandenburg um eine Korrektur des Wikingerbildes, kolportiert eine neuartige Schulspeisung in Skandinavien und fühlt sich … irgendwie umzingelt.

So ein Glück

Text: Diana Laarz   Fotos: Fabian Weiss
Dez 2016, No. 119
Kihnu ist nicht nur die schönste, sie ist die fraulichste aller estnischen Inseln. Neun der zwölf Gasthöfe, vier der sechs Restaurants, die Post, die Bibliothek, das Gesundheitszentrum, der Inselchor, das Museum, das Sozialamt – das Leben der Insel ruht auf den Schultern der Frauen.

Die Schwammcatcher

Text: Peter Haffner   
Dez 2016, No. 119
Naturschwämme sind weich, sie sind golden, und sie schmeicheln der Haut wie kein anderer Stoff. Um sie emporzubringen, riskierten Taucher von der Ägäisinsel Kalymnos ihr Leben.
Leben

Weltkarte

mare Newsletter

Abonnieren Sie hier unseren mare-Newsletter.

Termine

Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31