No. 142

Liebe Leserin, lieber Leser,

ein Fest für die Sehnsucht, eine Stadt mit dem Charme des Vergessenen im verblassten Glanz der Geschichte – Lissabon. Von der Hauptstadt Portugals aus eroberten Europäer die Welt, vom Tejo segelte Vasco da Gama los und entdeckte den Seeweg nach Indien. So verwundert es nicht, dass auch heute noch, im ehemaligen Königsschloss im Stadtteil Belém, sich der Sitz des amtierenden Staatspräsidenten befindet, der Palácio Nacional de Belém.

Im Herbst 1991 stieg ich abends gemeinsam mit Elisabeth Mann Borgese die steinernen Stufen im Palast hinauf, vorbei an Republikanischen Nationalgardisten, die, mit Degen bewaffnet, das königliche Ambiente belebten (mich verwunderte damals die royale Ausstrahlung des Palastes eines amtierenden Sozialisten). Im großen Saal angekommen, warteten wir beide – seltsam vereinsamt und beeindruckt durch dessen Pomp und Dimensionen. Ich war regelrecht erleichtert, als Mário Soares, der damalige Staatspräsident und Begründer der Sozialistischen Partei in Portugal, mit ausgebreiteten Armen durch die stirnseitige Doppeltür auf Elisabeth Mann Borgese zutrat. Nach den üblichen Erkundigungen schritt Soares voran zu den Terrassenfenstern, um eines zu öffnen, doch es klemmte. Plötzlich gab die Tür nach, und der Präsident landete in meinen Armen. So gerettet, konnten wir unverletzt die Aussicht auf den Tejo genießen, und anschließend überzeugte Elisabeth Mann Borgese den Präsidenten davon, dass sein Land 1992 als ratsvorsitzendes EU-Mitglied der Europäischen Union vorschlüge, dem neuen Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen beizutreten. In der Tat ratifizierten ab 1992 nach und nach die europäischen Staaten das wichtigste und umfassendste internationale Abkommen.

Lesen Sie unsere Hommage an diese so bedeutende Stadt, die immer wieder Seegeschichte schrieb.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen

Nikolaus Gelpke

12,00 €
Nein
Auf Lager

Das Blaue Telefon

Leser fragen mare

Leser fragen mare

Ihre mare-Hotline in die unerforschten Weiten und Tiefen der Meere

mare-Galerie

In Glas gehaucht

In Glas gehaucht

Tausende wirbellose Meeresbewohner bildeten zwei böhmische Glasbläser, Vater und Sohn Blaschka, im späten 19. Jahrhundert zu naturkundlichen Studien nach. Neben der unwirklichen Schönheit sind die Artefakte bis heute ein Schatz für die Meeresbiologie

Schatztruhe

Am Ende des Tages

Am Ende des Tages

Fundstücke aus Kunst und Literatur

Politik

Der Tarnungskünstler

Der Tarnungskünstler

Der britische Maler Norman Wilkinson suchte 1917 nach einer Möglichkeit, mit den Mitteln der Kunst die Kriegsschiffe der Royal Navy gegen deutsche U-Boot-Angriffe zu schützen

Essay

Nur der Himmel und das Wasser

Nur der Himmel und das Wasser

Das Meer als Geburtshelfer der abstrakten Malerei: Seit dem Mittelalter ließen sich Künstler vom elementaren Angesicht des Meeres zu immer gegenstandsloseren Darstellungen inspirieren

Leben

Das tapfere Schneiderlein

Das tapfere Schneiderlein

Mitten in Inguschetien, Hunderte Kilometer entfernt vom Meer, entwickelt Achmed Schadijew neuartige Verfahren, Fischhäute kunstvoll für die Modebranche aufzubereiten. Seine Pläne fliegen hoch

Tel Aviv

Tel Aviv

Eine Unwahrscheinlichkeit namens Tel Aviv: Die scheinbare Endlosigkeit der Konflikte in Israel löst sich in dieser Stadt wundersam auf. Der mare-Bildband zeigt den Schmelztiegel von Ethnien, Ideen und Religionen in nachhaltig beeindruckenden Fotografien

Der Buddha vom Pazifik

Der Buddha vom Pazifik

In der Einsamkeit von Big Sur fand der unruhige Geist des Skandalautors und Enfant terrible Henry Miller zu seiner Mitte

Kombüse

Mit Netz, aber ohne doppelten Boden

Mit Netz, aber ohne doppelten Boden

Fischen, wo die Containerriesen manövrieren: Der Hamburger Hochseehafen ist das Revier des Fischers Olaf Jensen. Vom Fischen über das Räuchern bis zum Verkaufen macht er alles allein

Wirtschaft

Unternehmen Kanada

Unternehmen Kanada

Mit Biberfellhändlern beginnt 1670 die Geschichte der Hudson’s Bay Company. Das älteste Unternehmen Kanadas ist bis heute ein bedeutender Handelskonzern

Kultur

Wenn das Herz denken könnte

Wenn das Herz denken könnte

Keiner hat das Lissabon inniger und eindringlicher beschrieben als Fernando Pessoa. Ein Spaziergang auf den Spuren des Schriftstellers und Nationalhelden

Die Erschütterung

Die Erschütterung

Das Seebeben von Lissabon 1755 zerstörte nicht nur die Häuser der Stadt, sondern auch die großen Gedankengebäude jener Zeit

Das Leuchten von Lissabon

Das Leuchten von Lissabon

Die Azulejos, das kunstvolle Kachelwerk an den Hauswänden der Stadt, sind nicht nur schön anzusehen und praktisch – sie erzählen auch bildhaft die Geschichte Lissabons und Portugals

Vor den Toren der Stadt

Vor den Toren der Stadt

In den kühlen Hügeln von Sintra, nur zwei Stunden mit der Kutsche entfernt, bauten sich Lissabonner Patrizier prächtige romantische Villen für ihre Sommerfrische

Wissenschaft

Im Reich der Kälte

Im Reich der Kälte

Eine Großaufgabe für die Forschung: In Sibirien, am nördlichen Polarkreis, taut der seit Jahrtausenden gefrorene Boden der Tundra. An dessen Schmelze hängt zum großen Teil das Weltklima

Ausguck

Neues aus der Meeresforschung

Neues aus der Meeresforschung

Nachrichten aus den Meeresforschungsinstituten der Welt

Die Arktisreise der „Polarstern“

8. und letzte Folge: Black is beautiful

8. und letzte Folge: Black is beautiful

Zum Abschluss der Serie schreibt die Fotografin der MOSAiC-Expedition, wie berührt sie von der Dunkelheit der arktischen Nacht war

Strandgut

Neuigkeiten aus der Welt der Meere

Neuigkeiten aus der Welt der Meere

Von A wie Architektur bis Z wie Zoologie