mare No. 83

Liebe Leserin, lieber Leser,

ohne Seefahrt keine Kolonien – mit wenig Seefahrt ein paar wenige. Und über diese ehemaligen deutschen Flecken in weiter Ferne berichten wir in dieser Ausgabe. Wie Harry Hoerler als einer der Letzten im Bismarckarchipel von Papua-Neuguinea sich auf „Unserdeutsch“, der einzig deutschen Kreolsprache, noch heute Gehör verschafft, warum der Bremer Tabakhändler Adolf Lüderitz einer Stadt in Afrika seinen Namen gab oder warum August Engelhardt auf Kabakon im Westpazifik zwar eine „sorgenfreie Zukunft“ ganz nackend versprach, aber seine Vision wie viele andere im Verderben endete.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Nikolaus Gelpke

8,50 €
Vergriffen
Auf Lager

Die mare-Reportage

Segelfisch

Fisch auf Speed

Es ist vor allem die spektakuläre Schönheit des Segelfischs, die den Menschen seit Jahrhunderten in den Bann schlägt. Aber auch die Zoologie des prächtigen See-Räubers hat beeindruckende Seiten.

Politik - Titel Deutsche Kolonien

Die deutschen Kolonien der Kaiserzeit 1871–1918

mit den Schauplätzen der mare-Geschichten.

Geister

Deutsche Geister

1882 raubt ein Bremer Tabakhändler einem Stammeshäuptling in Südwestafrika mit einem bösen Trick gewaltige Ländereien. Das Land wird zur ersten Kolonie der wilhelminischen Ära. Sie hat Spuren hinterlassen, aber wenig ruhmreiche.

Sprachwissenschaft

„Wir sind die letzten Tropfen der Deutschen in der Südsee“

Unbemerkt von der Sprachwissenschaft hat sich während der deutschen Kolonialzeit auf Neuguineas Inseln eine Sprache gebildet, die bis heute gesprochen wird: das Unserdeutsch.

Der Orden der Fruchtesser

Die Lebensreformbewegung der Gründerzeit zog Weltverbesserer und Zivilisationsmüde in die entlegensten Winkel der deutschen Kolonien. Auf einer einsamen Insel im Westpazifik erblühte für einige Jahre ein besonders skurriler Entwurf für eine neue Gesellschaft.

Essay: Tauchen ins Innere

Wald und Meer – bei genauerer Betrachtung offenbaren sich Gemeinsamkeiten, die vor allem die Fremdartigkeit der Natur lehren.

Wissenschaft

GPS

Der helle Wahnsinnige

Gründet das GPS in unseren Navigationsgeräten auf der Erfindung eines genialen Psychotikers? Karl Hans Janke lebte in der DDR-Psychiatrie als manischer Erfinder seine ungeheure Kreativität aus.

WOR

Schützen, was wir lieben

In diesen Tagen erscheint bei mare erstmals der „World Ocean Review“, eine umfassende, auch für Laien verständliche Darstellung des Zustands der Meere. Beteiligt an diesem Projekt sind führende Forscher und eine internationale Meeresschutzorganisation.

Leben

Freischwimmer

Freischwimmer

Vor 13 Jahren erkrankte der dänische Schauspieler und Musiker Christian Bredholt unheilbar an Multipler Sklerose. Frieden mit seinem Körper findet er bei seinem täglichen Bad in der Ostsee.

Einhandsegelrennen

Route du Rhum – Lieber allein alleine

Das neben der Vendée Globe bedeutendste Einhandsegelrennen ist die Route du Rhum von Saint-Malo nach Guadeloupe. Erst zum zweiten Mal nimmt ein Deutscher teil: Jörg Riechers auf der „mare.de“ .

Kombuese

Kombüse: Perlen vor die armen Säue

Das Haus Prunier in Paris gehört seit 1918 zu den größten Kaviarhändlern der Welt. Seit dem Verbot der Einfuhr von Wildkaviar züchtet Prunier auch Kaviar – zur Freude aller weniger reichen Genießer.

Kultur

Lyriker

Mit den Fischen trödeln

Durs Grünbein, einer der bedeutendsten Lyriker unserer Tage, kennt neben dem Blick der Landratte aufs Meer auch den des Tauchers. Dieser besonders ist ihm Inspiration für seine marinen Gedichte.

Wirtschaft

Lindenau

Die Leere danach

2008 ging die erfolgreiche Werft von Dirk Lindenau in der Finanzkrise in Konkurs. Wie lebt’s sich mit dem Verlust des Lebenswerks?

Tourismushochburg

Mullahs Versuchslabor

Auf der Insel Kisch im Persischen Golf baut der Gottesstaat Iran eine Tourismushochburg für strenggläubige Moslems. Nach dem Vorbild Dubais frönen Iraner hier einem westlichen Konsumtourismus.