mare No. 35

Liebe Leserin, lieber Leser,

manchmal ist das Meer schöner, wenn es nicht da ist. So auch in einer lauen Sommernacht vor vielen Jahren. Wir hatten vor der holländischen Küste den Anker fallen lassen und warteten. Nach wenigen Stunden saß das Schiff mit dem Kiel auf Grund. Als die Nacht hereinbrach, kletterten wir von Bord. Nicht ins Beiboot, sondern auf den Meeresboden. Wir wanderten in einer sur­real an­­mutenden Szenerie bei Vollmond über das konturlose, glitzernde Wattenmeer. In der Ferne diente nur unser Schiff im Mondlicht als Orientierungs­punkt. In der vorliegenden Ausgabe lesen Sie mehr von der Faszination des Mondes und der Gezeiten.
Vergangenen Sommer reiste mare-Redakteur Maik Brandenburg mit dem Fo­to­grafen Andrew Testa in Ukraines Steppe. Fernab des Meeres be­such­ten sie den Landarbeiter Wladimir Pilipenko, den Mann, der unter wid­rigs­ten Um­stän­den 30 Jahre an einem U-Boot gebaut hatte. Nicht nur das U-Boot be­ein­druckte Brandenburg. Sondern vor allem die Gastfreundschaft im Dorf.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Nikolaus Gelpke

7,50 €
Vergriffen
Auf Lager

Schwerpunkt „Mond & Gezeiten - Ozeane im kosmischen Takt“

Von der Transportleistung gesehen, also Kubikkilometer Wasser von A nach B, stellen Gezeiten alle natürlichen Prozesse und menschlichen Bemühungen in den Schatten. Mit Hilfe kosmischer Kräfte versetzen sie Ozeane. Der Rhythmus dieser Massenbewegung diktiert das Leben an allen Küsten. Ihre Bewohner haben früh erkannt, dass es nicht lohnt, gegen diesen Strom zu schwimmen.

Seesterns Garten

Wenn sich das Meer bei Ebbe zurückzieht, gibt es den Blick frei auf einzigartige wie flüchtige Kunstwerke am Meeresgrund.

Mondpropaganda

Wenn es den Mond nicht gäbe, müssten wir ihn erfinden. Ohne ihn wäre die Erde für uns unerträglich.

Das Rätsel von Raza

Auf der einen Seite der Insel herrscht Flut, gegenüber ist Ebbe. Kann auf den Philippinen sein, was nicht sein darf?

Die Wattwohnmuschel

Mit diesem Haus gelingt die Besiedlung des Wattenmeers.

Der Mond schlägt Wellen

Der Streit um die Nomenklatur der Mondmeere spiegelt die Seelenlage der Menschheit wider.

Guter Mondfisch, du gehst so stille

Ansichten über ein außergewöhnliches Wesen.

Das große Kräftemessen

Mond und Meeresgrund, Erdrotation und Fliehkraft: Titanische Mächte lassen Wasserberge wandern.

Die Flut

Eine Kurzgeschichte von Arn Aske.

Im Salzland

Von Krabben, Queller und Knerken. Eine durchaus kulinarische Spurensuche im nordfriesischen Watt.

Sport auf Langwelle

Auf dem englischen Severn schiebt die Flut eine steile Brandung vor sich her – zur Freude der Wellenreiter.

Schatztruhe

Fundstücke aus Kunst- und Kulturgeschichte.

Wechselbäder

Englische Architekten haben die Ebbe überlistet. In Gezeitenschwimmbecken halten sie die Flut gefangen.

Außerdem in dieser Ausgabe

Das Steppenschiff

Heimwerkers Traum: Ein Mann geht mit dem selbst gebauten U-Boot auf Tauchstation.

Schauinsblau

Eine Schmugglerbar an der Côte d’Azur erwacht aus ihrem Schönheitsschlaf.

Ein Hirte unter Fischern

Der Inder Thomas Kocherry predigt Gottes Wort und Widerstand gegen die internationalen Fischfangflotten.

Startbahn Süd

Von Flugzeugträgern im Persischen Golf fliegen Amerikaner und Briten seit zehn Jahren Angriffe gegen den Irak.

Die Farben des Nordens

Winterreise durch die Einsamkeit: mit dem Postschiff der Hurtigruten zum Nordkap.