mare No. 17

Liebe Leserin, lieber Leser,

als Beispiel, wie sehr der Fischfang die Politik und ganze Generationen von Menschen beeinflussen kann, mag die Reportage über das Schicksal eines Mannes und seiner Familie im Gazastreifen stehen: die Geschichte eines Fischers in den letzten fünfzig Jahren eines Konfliktes, den wohl kaum jemand gänzlich begreifen kann. Sie erzählt vom Zwang zum Fischen, politischen Schikanen, aber auch von der Chance zum Leben. Ungefähr 3000 Fischer im Gaza landen 4000 Tonnen Fisch im Jahr an, davon geht der größte Teil nach Israel. Die Israelis zahlen gut für die Fänge, ermöglichen jedoch gleichzeitig den Palästinensern nur das Fischen bis zu sechs Meilen vor der Küste. Drastische Überfischung in dem kleinen Fanggebiet ist die Folge eines Konfliktes, der auch das Meer als endlich erscheinen lässt. Bisher brachten die Friedensbemühungen eher verschlechterte Bedingungen für die Fischer mit sich. Nun hofft eine ganze Region und stellvertretend ein Fischer mit seiner Familie, dass der Horizont wieder erreichbar wird.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Nikolaus Gelpke

7,20 €
Vergriffen
Auf Lager

Schwerpunkt „Essen & Trinken“

„Wir leben vom Appetit unserer Feinde“

Spannende Nachbarschaft: Israelis und die Fischer von Gaza.

Kostbare Knolle von der Küste

Die wertvollsten Kartoffeln der Welt, mit Tang gedüngt.

Dorade sucht Burgunder

Welcher Wein zu welchem Fisch? Eine Eheanbahnung.

Kampf gegen Kapitän und Kakerlaken

Der Smutje: Prügelknabe oder heimlicher Herrscher.

Nach Öko-Lachs nun Bio-Shrimps

Umweltsiegel zieren Meeresfrüchte aus Zucht und Fang.

Trockenfisch statt Butterbrot

In der Fischküche lassen sich die Isländer einiges einfallen.

Überleben wie ein Schiffbrüchiger

Ohne Lebensmittel und Trinkwasser über den Atlantik.

Niemals mit der Stahlklinge!

Die vornehme Geschichte des Fischbestecks.

Alkohol, der Treibstoff auf See

Ohne Wein und Bier wäre manches unentdeckt geblieben.

Das große Fischmenü

Sechs Gänge von sechs Sterneköchen.

Essen oder gegessen werden

Kannibalismus unter Schiffbrüchigen kam häufig vor.

Außerdem in dieser Ausgabe

Eine nacht mit Moby Dick

Ein bizarres Lesemarathon von Herman Melvilles berühmtem Werk an historischer Stätte – mit prominenter Besetzung.

Bremens Freud ist Hamburgs leid

Im uralten Wettstreit der Hansestädte holt die Stadt an der Weser mächtig auf.

Der Jäger der Teufelchen Gottes

Karl-Otto Stetter, Tiefseeforscher und Bakterienzüchter, ist dem Stammbaum des Lebens auf der Spur. Ein Porträt.

Weltpolitik auf der Seewolke

Die bewegten Jahre der „Sea Cloud“, einer der mondänsten Yachten: Auf ihr fuhren Diktatoren, Diplomaten und Divas.

Schanghai im Rausch des Fortschritts

Kolonisatoren, Gangster und Revolutionäre tummelten sich in der Hafenmetropole. Doch die Stadt blickt nicht zurück.

Sturm und Tang

An den Strand der Orkneys spült der Atlantik kostenlosen Rohstoff.