mare No. 104

Liebe Leserin, lieber Leser,

Cousteau machte das Tauchen durch die Erfindung seiner „Aqualunge“ nicht nur erst möglich, er brachte mit großem Geschick seine stille Welt mittels Büchern und vor allem seiner Fernsehserie „Geheimnisse des Meeres“ zu uns in die Wohnzimmer. Der langjährige Marinekommandant – mit Geldmitteln der Marine entwickelte er auch die Tauchtechnik – wird in der heutigen Rezeption oft als eitler und erzkonservativer Selbstdarsteller wahrgenommen. Zu Recht. So unterstützte er noch Ende der 1980er Jahre die französischen Atombombenversuche. Doch rückblickend ihn darauf zu reduzieren ist nicht nur falsch, sondern auch ungerecht. Cousteau besaß die Fähigkeit, seine eigene sinnliche Erfahrung medial zu transportieren. Und mittels dieser Sinnlichkeit eroberte er nicht nur Millionen von Zuschauern, sondern ermöglichte erst, dass die Menschen ein Bewusstsein für diesen riesigen Lebensraum, diese stille Welt erhielten. Die eigentliche Voraussetzung, das Meer schützen zu wollen, ist, es zu kennen und lieben zu lernen. Das galt jedenfalls für mich. Ich bin diesem streitbaren Vermittler dankbar.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Nikolaus Gelpke

9,50 €
Lieferbar
Auf Lager

Schatztruhe

William Shakespeare

William Shakespeare

Fundstücke aus Kunst und Literatur

Das Blaue Telefon

Leser fragen mare

Leser fragen mare

Ihre mare-Hotline in die unerforschten Weiten und Tiefen der Meere

Salon

mare-Salon

mare-Salon

Empfehlungen der Redaktion aus Literatur, Musik, Film und Kulturleben

Der mare-Report

Schmutziges Reinemachen

Schmutziges Reinemachen

Um die Ölpest nach der Explosion der Bohrplattform „Deepwater Horiz­on“ 2010 zu bekämpfen, verwendete der Betreiber BP mit behördlicher Genehmigung das giftige Corexit. Viele Helfer leiden seither an gesundheitlichen Spätfolgen

Politik

Die Unbeugsamen von Gareloch

Die Unbeugsamen von Gareloch

Seit nunmehr 32 Jahren engagieren sich die Aktivisten des Faslane Peace Camp in Schottland im Kampf gegen die britische Atom-­U-Boot-Flotte, mit wechselndem Erfolg. Angesichts des schottischen Referendums hoffen sie auf das Ende der Militärbasis

Essay

Ruhige Tage in der Calle Ocho

Ruhige Tage in der Calle Ocho

Das „Miami-Exil“, einst Zentrale der kubanischen Konterrevolution, ist auf dem Weg, ein Ort aufgeklärter Opposition zu werden

Leben

Der Fellini des Meeres

Der Fellini des Meeres

Der Abenteurer der Meere, der Millionen Menschen ein Bewusstsein für das Meer verschaffte, war eine höchst ambivalente Figur: einer­seits ein en­ga­gier­ter Naturdokumentar, andererseits ein Meeres­schützer, dem Staatsräson zuweilen den Blick verstellte

Das Vermächtnis des Commandant

Das Vermächtnis des Commandant

Eine ganze Generation wurde von seinen Filmen geprägt, viele junge­ Menschen studierten seinetwegen Ozeanografie. Was ist von Jacques Cousteaus Werk geblieben?

Komme, was Wolle

Komme, was Wolle

Nur wenige Kopfbedeckungen sind so ikonenhaft geworden wie die rote Wollmütze des französischen Commandant. Eine Würdigung aus berufenem Kopf

Kombüse

Dosen und andere Chosen

Dosen und andere Chosen

Ein kleines Restaurant in Lissabons Altstadt huldigt einer urportugiesischen Tradition: der Konservierung von Fisch in Dosen. Die ­Zutaten seiner Gerichte stammen allesamt aus dem Weißblech

Wirtschaft

Der Preis der Welle

Der Preis der Welle

Clevere Idee eines Wirtschaftswissenschaftlers aus dem erzkapitalistischen Kalifornien: Welchen Geldwert hat eine Surfwelle, wenn man alle Faktoren einrechnet?

Die Armen sind wie wir

Die Armen sind wie wir

Wie können wir Reichen den Armen in den Entwicklungsländern wirklich helfen? Macht Hilfe abhängig? Schadet sie mehr, als sie nützt? Ein Projekt der Kindernothilfe in Sri Lanka gibt Aufschluss über Fragen, die nicht nur Spender beschäftigen

Kultur

Stufen zu Gott

Stufen zu Gott

Hoch oben auf Skellig Michael, einer einsamen, sturmumtosten Klippe vor der Westküste Irlands, befand sich im Mittelalter ein bedeutendes Einsiedlerkloster. Der Weg dorthin ist heute so beschwerlich wie ehedem

Papageien an Bord

Papageien an Bord

Der Papagei ist ein Seemann, so lehren es Piratengeschichten, Seefahrerromane und Logbücher großer Kapitäne. Wieso nur war der bunte Vogel so beliebt an Bord?

Wissenschaft

Abgehoben

Abgehoben

Der Bau des größten Wasserflugzeugs der Welt, ein Truppentransporter, der geeignet war, dem Zweiten Weltkrieg die entscheidende Wende zugunsten der Alliierten zu ­geben – das brauchte einen Wahnsinnigen, vor allem einen wahnsinnig Reichen

Wirtschaft

Fang mich!

Fang mich!

Die Mitglieder der großen Familie der Falterfische, auch Gaukler genannt, sind mit ­ihrer Farbenpracht und ihrem Formenreichtum die Zierde jedes Korallenriffs. Aber ­ sie sind weit mehr als bloß die Schönlinge der Wasserwelt

Kolumne

Notizen einer Landratte, 26.

Notizen einer Landratte, 26.

In dieser Folge gesteht unser Kolumnist Maik Brandenburg, dass er Wale vergleichsweise enttäuschend findet, er ist beeindruckt von explodierenden Pottwalen, schwört aber, noch nie Walfleisch aufs Brötchen getan zu haben

Strandgut

Neuigkeiten aus der Welt der Meere

Neuigkeiten aus der Welt der Meere

Von A wie Architektur bis Z wie Zoologie