Schneetage

„Jan Christophersen erzählt eine packende Familiengeschichte, in einer Sprache, die eine wunderbar ruhige Kraft entfaltet. Immer wieder fühlte ich mich an Siegfried Lenz erinnert.“
Kristof Magnusson
Jahreswechsel 1978/79. Über Norddeutschland tobt ein Schneesturm, von dem die Menschen bis heute erzählen. In einem nordfriesischen Dorf an der deutsch-dänischen Grenze bricht Paul Tamm, der Wirt des „Grenzkrugs“, plötzlich zusammen. Es beginnen ungewisse Tage, in denen Pauls Ziehsohn Jannis sich an die vergangenen gemeinsamen Jahrzehnte erinnert: wie er selbst nach dem Zweiten Weltkrieg als kleiner Junge in die Familie kam, wie Paul aus dem Lager zurückkehrte, zunächst beim Wiederaufbau der Gastwirtschaft half und sich später immer mehr von der Familie entfernte. Bei Pauls Jagd nach den Spuren einer versunkenen Stadt im Watt begleitet ihn Jannis, der dabei auf die Geschichte eines englischen Soldaten stößt. Auf geheimnisvolle Weise scheint diese mit Jannis’ Herkunft verknüpft zu sein. In den dramatischen Tagen der Schneekatastrophe führt Pauls Suche schließlich zu einem Ergebnis, das Jannis nach all den Jahren vor eine Entscheidung stellt.

In seinem Romandebüt schafft Jan Christophersen unvergessliche Figuren und entwirft das beeindruckende Bild einer rauen Gegend voller Wasser, Sand und Schnee. Er erzählt von der Suche nach Identität in einer Familie, in der das Schweigen den Weg zueinander zu einer langen Reise werden lässt – atmosphärisch dicht, mit leisem Witz und in einer kraftvollen, suggestiven Sprache.
22,00 €
Lieferbar
Auf Lager
Schneetage
Roman
gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen
368 Seiten
ISBN: 978-3-86648-106-0
Erscheinungsdatum: 24.02.09
„Dieser Debütroman braucht den Vergleich mit großen Vorbildern nicht zu scheuen. Jan Christophersen ist ein großer Norddeutschlandroman gelungen: ruhig, authentisch - und sehr stimmungsvoll.“
NDR Kulturjournal
„Mit seinen vielen Spiegelungen ist Schneetage ein klug aufgebautes Buch. Die in einem wunderbar poetischen Ton erzählte Geschichte entwickelt einen ruhigen Erzählfluss, der einen schon bald nicht mehr loslässt und zum Weiterlesen zwingt. Jan Christophersen ist mit Schneetage ein großartiger Debütroman gelungen.“
Deutsche Welle
„Norddeutsch, klar, ohne große Worte, Tricks und Manierismen. Ein großer Wurf.“
Bücher
„Jan Christophersen hat mit Schneetage einen überraschend erfolgreichen Debütroman geschrieben.“
taz
„Jan Christophersens empathische Schilderung der von zärtlicher Sprachlosigkeit geprägten Beziehungen seiner Protagonisten ist ein literarisches Ereignis ersten Ranges. Für seine fast meditativen, überaus einprägsamen Beschreibungen der nordfriesischen Landschaft wird der bei Schleswig lebende Autor bereits mit Siegfried Lenz oder Theodor Storm verglichen. Schneetage wird möglicherweise als interessantestes deutschsprachiges Debüt des Jahres Bestand haben.“
Jüdische Zeitung
„Der Stoff komplex, Innen- und Außenwelten miteinander verzahnt, die Sprache kraftvoll und klar auf der einen Seite, auf der anderen rücksichtsvoll, vorsichtig und zurückhaltend, als habe der Autor Respekt vor seinen Figuren, als vollziehe er selbst im Schreiben ihre Entwicklung erst nach und nach beobachtend mit. Die Bilder, genau und scharf konturiert. Der Lesegenuss vollkommen. Ein Buch, das Winterabende auf wundervolle Weise verschönt.“
Gießener Allgemeine
„Das Dorf Vidtoft an der deutsch-dänischen Grenze im Winter 1978 ist Ort eines Familiendramas und Ausgangspunkt eines Abenteuerromans. Jan Christophersen ist ein außerordentlich packendes Debüt geglückt.“
Hessischer Rundfunk
„Jan Christophersen setzt in seinem Debütroman den kargen und zugleich großartigen Weiten Schleswig-Holsteins mit dem Wattenmeer, den Inseln und Halligen ein Denkmal, wie es vor ihm nur Siegfried Lenz und Theodor Storm getan haben.“
NDR Kultur

Jan Christophersen

Jan Christophersen, 1974 in Flensburg geboren, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Er erhielt mehrere Stipendien, u.a. ein Aufenthaltsstipendium im Künstlerdorf Schöppingen und im Kloster Cismar sowie ein Stipendium der Akademie der Künste zu Berlin. Heute lebt er mit seiner Familie bei Schleswig. Sein erster Roman „Schneetage“ wurde 2009 mit dem Debütpreis des Buddenbrookhauses ausgezeichnet.

Jan Christophersen

Jan Christophersen liest aus Schneetage

Lesung; 07.02.2019; Kirchenstr. 20, in 25524 Itzehoe

Weitere Infos zur Veranstaltung >

Jahreswechsel 1978/79. Über Norddeutschland tobt ein Schneesturm, von dem die Menschen bis heute erzählen. In einem nordfriesischen Dorf an der deutsch-dänischen Grenze bricht Paul Tamm, der Wirt des „Grenzkrugs“, plötzlich zusammen. Es beginnen ungewisse Tage, in denen Pauls Ziehsohn Jannis sich an die vergangenen gemeinsamen Jahrzehnte erinnert: wie er selbst nach dem Zweiten Weltkrieg als kleiner Junge in die Familie kam, wie Paul aus dem Lager zurückkehrte, zunächst beim Wiederaufbau der Gastwirtschaft half und sich später immer mehr von der Familie entfernte. Bei Pauls Jagd nach den Spuren einer versunkenen Stadt im Watt begleitet ihn Jannis, der dabei auf die Geschichte eines englischen Soldaten stößt. Auf geheimnisvolle Weise scheint diese mit Jannis’ Herkunft verknüpft zu sein. In den dramatischen Tagen der Schneekatastrophe führt Pauls Suche schließlich zu einem Ergebnis, das Jannis nach all den Jahren vor eine Entscheidung stellt.

  1. Echo
    18,00 €
    Auf Lager