mare No. 80

Liebe Leserin, lieber Leser,

das Meer war zwei Mal schneller. Ich segelte 1987 mit ein paar Franzosen im herbstlichen Wattenmeer der Bretagne. Beim ersten Mal kreuzten wir zu langsam und genau vor unseren Augen schlossen sich die Schleusentore eines Hafens. Dieser wird beim Höchststand der Flut so gesichert, dass die Schiffe während der Ebbe nicht trocken fallen. Wir aber waren draußen und segelten müde weiter, auf durch den kalten, dunklen Nieselregen. Der nächste war ein offener Hafen. Wir ankerten im tiefen Wasser des weiten Beckens. Mit dem Beiboot ruderten wir an Land und entspannten bei einigen Gläsern Bier. Erst nach drei, vier Stunden kehrten wir zur Hafenmole zurück. Unser Beiboot, das wir zuvor daran festgemacht hatten, schwamm nicht mehr, es hing von der Mauer. Denn der Meeresspiegel war inzwischen um etliche Meter gefallen. Die Ruder und Rettungswesten trieben im ruhigen Wasser des Hafenbeckens. Alles wurde gerettet, nur der Skipper redete mit uns den ganzen Abend kein Wort mehr.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Nikolaus Gelpke

8,50 €
Lieferbar
Auf Lager

Die mare-Reportage

Kirillowka

Strandvolks Begehren

Jeden Sommer strömen die Ukrainer in das Strandbad Kirillowka am Asowschen Meer. In ihrem Gefolge ein Heer von Händlern, Dienstleistern und Glücksuchern, die auf gute Geschäfte hoffen.

Politik

Kolonisten

Tee, Macht, Freiheit

Aus Protest gegen die Steuerpolitik des britischen Mutterlands kippen Amerikas Kolonisten am 16. Dezember 1773 Teekisten in den Hafen von Boston. Was mit der „Boston Tea Party" beginnt, endet in der Gründung der Vereinigten Staaten von Amerika.

Welt

Als die Welt das Licht erblickte

Trojas Fall, die Oktoberrevolution, die Emanzipation der Frau - Fackeln, Feuer und Leuchttürme haben seit je den Gang der Geschichte bestimmt. Bei Licht betrachtet jedenfalls.

Essay: Schwimmen im Lichtmeer

Luftfahrt und Seefahrt gründen in derselben Ästhetik. Für die ersten Luftschiffer waren Himmel und Meer fest verbunden.

Leben - Titel Wattenmeer

Barfuss

Barfuss bis zum Horizont

Nicht Land, nicht Meer und erst bei genauerer Betrachtung ein faszinierendes Habitat für unzählige Lebewesen. Das Wattenmeer ist die berühmteste deutsche Naturlandschaft – aber es ist keineswegs einzigartig.

„Immer schön Schiss haben“

Ein Zauber wohnt darin und viel Tücke: Die flachen Wasser des Wattes sind eine Prüfung für Berufs- wie Sportschiffer.

Der Tod der Muschelsammler

Im Dezember 2004 starben 23 Chinesen im Watt der englischen Nordseeküste. In der Tragödie von Morecambe Bay gipfelt die grausame Ausbeutung von Arbeitsmigranten.

Ratten

Verloren zwischen land und Meer

Tückisch und unberechenbar ist das Watt selbst für erfahrene Wattläufer. Johann Franzen kam mit dem Schrecken davon.

Kombüse: Der Spatz von der Atlantic Avenue

Eine 84-jährige Galicierin ist der gute Geist im „Montero’s“, Brooklyns ältester Seemannskneipe.

Wirtschaft

Meeresalgen

„Wir holen das Meer an Land“

Sind Meeresalgen Treibstofflieferanten der Zukunft? Energie­konzerne investieren derzeit massiv in die Erforschung der Einzeller.

Olsenbande

Die Olsenbande

Eine norwegische Unternehmerdynastie ist seit einem Jahrhundert heimlicher Herrscher über die Kanareninsel La Gomera. Ihre Bewohner versuchen sich nun erstmals in Emanzipation.

Kultur

Tanger – Der Himmel der genialen Lumpen

Für zwei Jahrzehnte war die marokkanische Hafenstadt ein zentraler Ort der Inspiration der libertinären literarischen Bohème.

„Wer sich nicht beugt, geht zugrunde“

Vor sieben Jahren zog es den Künstler und Weltenwanderer Günther Uecker in eine Strandhütte seiner mecklenburgischen Heimat zurück. Nun droht dem Refugium der Abriss. Ein Gespräch über die Kunst, das Leben und das Wesenhafte des Meeres.

Wissenschaft

Hafencity

Netzwerker

Hamburgs Hafencity ist die bevorzugte Wohnlage für die Brückenspinne Larinioides sclopetarius. Die übrigen Residenten des neuen Nobel­viertels sind darüber nicht eben erfreut.

Cenotes

Stunde des Lichts

Die Cenotes, die Kalksteinhöhlen auf der mexikanischen Karibik­halbinsel Yucatán, sind ein mythischer Ort seit Mayazeiten. Ihre Rätsel faszinieren Höhlenforscher und locken mutige Touristen.