mare No. 78

Liebe Leserin, lieber Leser,

wieder einmal dachte ich, ich wüsste alles oder wenigstens fast alles. Diesmal über Schwämme. Aufgrund meines Studiums der Meeresbiologie und insbesondere einer Semesterarbeit. Für diese tauchte ich mehrere Wochen im Sommer 1988 im Mittelmeer und erforschte die sogenannte In-Fauna, also die Tiere, die Schwämme ihr Zuhause nennen. Aber dann lernte ich in einer gemeinsamen Fernsehsendung den Mainzer Professor Werner Müller kennen. Und bemerkte meine enormen Wissenslücken. Mir war zumeist unbekannt, was er über Schwämme in der Tiefsee berichtete; vor allem der von ihm mitgebrachte Glasschwamm aus den dunklen und eisigen Tiefen des Antarktischen Meeres begeisterte mich so sehr, dass der Professor ihn mir nach der Sendung schenkte.
Nun bietet mir mein Beruf die wunderbare Möglichkeit, Beeindruckendes mithilfe hervorragender Autoren und Fotografen vertiefen zu können. Und so entstand der in der vorliegenden Ausgabe veröffentlichte Bericht über die Tiefseeschwämme, die Professor Müller in Mainz seit drei Jahrzehnten erforscht.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Nikolaus Gelpke

8,50 €
Lieferbar
Auf Lager

Die mare-Reportage

Hummer

Das lange Warten auf den Weissen Hummer

Kleine Beutel mit Kokain, die das Meer regelmäßig anspült, aus der Konterbande von Schmugglern stellen ein Fischerdorf an Nicaraguas Karibikküste auf den Kopf.

Politik - Titel Nordkorea

Badetuch

Hammer, Sichel, Badetuch

Das Meer als Zufluchtsort und Traumziel, der Strand als Idyll und Sinnbild von Freiheit – wie verhält es sich damit in dem autoritären Staat? Ein mare-Redakteur begab sich heimlich auf die Suche nach Refugien hinter dem Todesstreifen.

Kims grösster Fang

Als Nordkorea im Kalten Krieg ein US-Spionageschiff kaperte, gelang den kommunistischen Machthabern ein militärischer Coup, den sie noch heute feiern.

Kinder

Japans verlorene Kinder

1977 entführten nordkoreanische Agenten eine 13-jährige Japanerin am Strand ihres Wohnorts. Sie ist eine von 13 nach Nordkorea Verschleppten, die dem Geheimdienst des Regimes dienen sollten.

Essay: Das Rauschen der Schwärme

Die Computersimulation von Fischschwärmen bringt vielfältige wissenschaftliche Erkenntnis, die aus etlichen Disziplinen nicht mehr wegzudenken ist.

Leben

Eine Frage der Freiheit

Ein sizilianischer Fischer weigert sich, der Mafia Schutzgeld zu zahlen und wird damit zum Begründer des zivilen Widerstands.

Winter

Lange Winter auf „Elbe 1“

Der Dienst auf einem Feuerschiff verlangt einen besonderen Charakter: Stoiker, die die Zumutungen der Routine und der Gefahr klaglos ertragen.

Kombüse: Kaviar fürs Volk

Ein halbes Dutzend „Gastmähler des Meeres“, Fischrestaurants in der DDR, gibt es noch heute. Auch ihre Urzelle in Weimar.

Wirtschaft

Der Wüstenkönig

Ehrgeiz und Geltungssucht und unerschütterliche Ausdauer, Mut und Unternehmungsgeist sind die Antipoden im Wesen des Sueskanalerbauers Ferdinand de Lesseps. Die Geschichte seines Lebens ist die Geschichte eines Abenteurers.

Krabbenkampf

Krabbenkampf

Sonne, Nordsee, Krabbenbrötchen – für viele das perfekte Urlaubsglück. Doch hinter dem Postkartenidyll verbirgt sich eine Milliarden­industrie, deren Akteure mit harten Bandagen kämpfen.

Kultur

Der Mensch als Aquarium

Der Berliner Arzt Fritz Kahn wurde in den 1920er Jahren weltweit bekannt, weil seine Bücher komplexe Prinzipien der Natur allgemein verständlich machten. Das Mensch und die Bewohner der Meere waren seine liebsten Vergleichsobjekte.

Dennis Wilson, Beachboy, Wellenreiter

Der Beachboys-Schlagzeuger und Surfpop-Star Dennis Wilson verprasste seine Millionen und verlor sich im Rausch der Drogen. Immerhin war er das einzige Bandmitglied, das surfen konnte.

Wissenschaft

Spitzenstrumpf

Spitzenstrumpf und Elefantenohr

Die auf dem Meeresboden lebenden Schwämme beeindrucken mit ihrer rätselhaften Schönheit. Sie sind aber auch die Lieblinge der Pharmaforschung. Denn sie hemmen Entzündungen, liefern Wirkstoffe gegen Krebs und machen sogar HIV den Garaus.