mare No. 34

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Meere erscheinen unergründlich. Im Durchschnitt sind sie beinahe 4000 Meter tief. Doch mitten im Indischen Ozean befindet sich die Saya-de-Malha-Bank, eine Untiefe, die bis auf neun Meter unter die Wasseroberfläche reicht. Dort will ein Mann eine Insel bauen. Vielmehr: Er lässt eine Insel wachsen. Denn Wolf Hilbertz entwickelte in den letzten 20 Jahren eine bahnbrechende Idee. Allein aus Meerwasser und regenerativer Energie erschafft er künstliche Riffe. Seine Insel inmitten internationaler Gewässer soll einmal eine riesige Stadt, ein unabhängiger Staat sein. Ökonomisch unabhängig, ökologisch vorbildlich. Wir waren von Hilbertz' Idee so fasziniert, dass wir sein visionäres Projekt nicht nur in diesem Heft vorstel­len, sondern uns auch dafür einsetzten, dass er eine Finanzierung für die Vorarbeiten erhielt. Vermittelt von mare, unterstützt die Lighthouse Foundation in Hamburg die Expedition von Hilbertz nach Saya.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Nikolaus Gelpke

7,50 €
Lieferbar
Auf Lager

Das Blaue Telefon

Leser fragen mare

Leser fragen mare

Ihre mare-Hotline in die unerforschten Weiten und Tiefen der Meere

Politik

Im Paradies der Pioniere

Im Paradies der Pioniere

Im Seelager Artek, einer Säule sowjetischer Erziehung am Schwarzen Meer, singen Kinder wieder die alten Lieder

Kultur

Schönheit muss leiden

Schönheit muss leiden

Wer sich nach einer schlanken Taille sehnt, der nehme Walbarten: die atemraubende Geschichte des Korsetts

Kombüse

Austern für Einsame

Austern für Einsame

Das Restaurant im Keller des New Yorker Hauptbahnhofs verwöhnt seine rastlose Kundschaft mit Hummerkeksen

Pitcairn

25°04' Süd, 130°06' West - Folge 34

25°04' Süd, 130°06' West - Folge 34

Schwerpunkt

Perlenkinder

Perlenkinder

Die Sklaverei ist abgeschafft? Nicht auf Sumatra. Dort kaufen die Fischer Kinder für die Arbeit auf Pfahlinseln

Insel auf Reisen

Insel auf Reisen

Dem Ingenieur ist nichts zu schwör, und so baut er ein Schiff, das eine ganze Bohrinsel einfach huckepack nimmt

Inseln ohne Ufer

Inseln ohne Ufer

Eine Insel entdecken – das war für Kapitäne ruhmreich und lukrativ zudem. So wurde manches Eiland schlicht erfunden

Wellenreiten für die Wissenschaft

Wellenreiten für die Wissenschaft

Wer vor Katastrophen warnen will, muss sie aushalten können – wie die Messbojen der US-Wetterbehörde

Die Festplatte

Die Festplatte

Mit einer Kanoneninsel aus dem Zweiten Weltkrieg lässt sich Staat machen. Eine Audienz beim Fürsten von Sealand

Invasion der Insulaner

Invasion der Insulaner

Reiselustige Fauna besiedelt den Müll im Meer. Sie driftet und stiftet, wo sie nicht hingehört, allerhand Unheil an

Essay

Hoffnungsort und Glückswinkel

Hoffnungsort und Glückswinkel

Warum ersinnt der Mensch künstliche Inseln? Sie sind ideal als Baugrund für Utopien

Schatztruhe

Künstliche Insel

Künstliche Insel

Fundstücke aus Kunst und Literatur

Schwerpunkt

Bau ohne Grund

Bau ohne Grund

Ein Hausboot, zum Beispiel. Wenn man denn wollte, könnte man aus jedem Umzug eine Kreuzfahrt machen

Arche Saya

Arche Saya

Ein Architekt legt mitten im Indischen Ozean den Grundstein für eine Insel. Das Baumaterial liefert das Wasser

In aussichtsreicher Lage

In aussichtsreicher Lage

Wohin mit der Weltbevölkerung, wenn sie wächst und wächst? Unter Visionären war die künstliche Insel en vogue

Im Kielwasser

Im Kielwasser

Das Beste zum Schluss

Leben

Die Küste der Fotografen

Die Küste der Fotografen

Warum pilgern Besitzer von Großformatkameras nach Kalifornien? Weil ihr Vorbild Edward Weston es tat

Salon

mare-Salon

mare-Salon

Empfehlungen aus Literatur, Musik, Film und Kulturleben

Leben

La dame d’océan

La dame d’océan

Die Fotografin Anita Conti verbrachte ihr ganzes Leben auf Fischkuttern. Die Biografie einer Draufgängerin

Strandgut

Neuigkeiten aus der Welt der Meere

Neuigkeiten aus der Welt der Meere

Von A wie Architektur bis Z wie Zoologie