mare No. 23

Liebe Leserin, lieber Leser,

ein Leuchtturm darf einfach nicht ausfallen. Nicht nachts. Er muss immer da sein, wo man ihn erwartet. Nicht nur der Sicherheit wegen. Es gibt Dinge im Leben, an denen man nicht zweifelt - dann schon eher am eigenen Verstand. Zu den Dingen, an die man glaubt, gehört auch ein Leuchtturm in tiefschwarzer Nacht. Ein älterer, einsamer Mann. Durchfurchtes Gesicht. In stürmischer Nacht, auf kleiner Plattform über dem Meer. So wollen wir ihn sehen, den klassischen Leuchtturmwärter. Und so wurde er uns in der Vergangenheit immer wieder für Beiträge angeboten. Stets mit dem Zusatz, er sei „der Allerletzte". Bemannte Leuchttürme sterben aus, werden automatisiert. Und so suchten wir sie für diese Ausgabe vergeblich, zunächst. Alle Experten, selbst die Leuchtturm-Zeitschriften waren sich einig: Den klassischen Wärter, der das Licht mit einsamer Hand anknipst, gibt es nicht mehr, nicht in Europa. Aber wie das so ist: Irgendwann fanden wir ihn dann doch, ganz zufällig. Einsam und sturmumtost. In Frankreich am Atlantik.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Nikolaus Gelpke

7,20 €
Vergriffen
Auf Lager

Das Blaue Telefon

Leser fragen mare

Leser fragen mare

Ihre mare-Hotline in die unerforschten Weiten und Tiefen der Meere

Wirtschaft

Muscheljagd durch die Wüste

Muscheljagd durch die Wüste

Immer wenn El Niño dem Klima Perus zusetzt, beginnt das Wettrennen der Glücksritter um eine seltene Muschel

Leben

Fahnder auf großer Fahrt

Fahnder auf großer Fahrt

Die MS „Europa“ erhielt den Titel „Bestes Kreuzfahrtschiff der Welt“. Wie die Ein-Mann-Jury arbeitet

Kombüse

Guinness und Garnelen

Guinness und Garnelen

Wenn es nach den Stammgästen ginge, dürfte ein Pub in Irland seine Speisekarte nie mehr ändern

Pitcairn

25°04' Süd, 130°06' West

25°04' Süd, 130°06' West

Folge 23

Schwerpunkt

Strahlen aus innerem Glanz

Strahlen aus innerem Glanz

Leuchttürme, wie sie kaum einer kennt: Marmorpaläste mit hochherrschaftlichen Aufgängen und prachtvollem Interieur

Die Wächter der deutschen Bucht

Die Wächter der deutschen Bucht

Von Wilhelmshaven aus überblicken Nautiker eines der meistbefahrenen Gewässer der Welt

Die Geschichte hinter dem Bild

Die Geschichte hinter dem Bild

Die Sekunde, bevor die See den Wärter vom Turm spült. Wie dieses Foto entstand und was wirklich passierte

Die Schattenseiten des Lichts

Die Schattenseiten des Lichts

Vor allem für die Sicherheit wurden die Türme gebaut, aber wie sicher sind sie? Die skurrilsten Katastrophen

Der Clan der Leuchtturmbauer

Der Clan der Leuchtturmbauer

Die Riffe vor Schottland waren gefürchtet, bis die Familie des Schriftstellers Robert L. Stevenson für Sicherheit sorgte

Sturm am Kap Quack

Sturm am Kap Quack

Wie Donald Duck und seine Neffen den Leuchtturm von Entenhausen retten – und das Weihnachtsfest der Stadt

Essay

Es werde Licht

Es werde Licht

Mit der Verbreitung der Leuchttürme vollzog die Menschheit ein Stück Schöpfungsgeschichte nach

Schwerpunkt

Wie Joseph Beuys das Licht verschickte

Wie Joseph Beuys das Licht verschickte

Die Erinnerung an den Leuchtturm von Sewastopol half dem Künstler über sein schlimmstes Kriegserlebnis hinweg

Tipps und Adressen für Fans

Tipps und Adressen für Fans

Wer im Leuchtturm übernachten oder heiraten möchte oder einschlägige Literatur sucht: vier Seiten Service

Die Nacht Allahs

Die Nacht Allahs

Über die Schwierigkeit, gleichzeitig das Feuer anzuschalten und zu beten. Zu Besuch in einem marokkanischen Turm

Schatztruhe

Leuchtturm

Leuchtturm

Fundstücke aus Kunst- und Kulturgeschichte

Schwerpunkt

Im Kielwasser

Im Kielwasser

Das Beste zum Schluss

Wirtschaft

Im Maul des Wals

Im Maul des Wals

Auf den Azoren wurden Wale vom Ruderboot aus mit Harpunen gejagt. Wehe dem, der dabei ins Wasser fiel

Salon

mare-Salon

mare-Salon

Empfehlungen aus Literatur, Musik, Film und Kulturleben

Strandgut

Neuigkeiten aus der Welt der Meere

Neuigkeiten aus der Welt der Meere

Von A wie Architektur bis Z wie Zoologie

Wissenschaft

Tödliche Bleiche im Paradiesgarten

Tödliche Bleiche im Paradiesgarten

Nach dem großen Sterben zeigen die Korallenriffe Zeichen von Erholung. Doch die Forscher bangen weiter