mare No. 129

Liebe Leserin, lieber Leser,

hinter Gibraltar war die Welt zu Ende. „Non plus ultra“, „Nicht mehr weiter“, soll Herakles dort an seine Säulen geschrieben haben. Dahinter begann das Dunkelmeer, wo ewige Nacht herrschte und jedes Schiff verloren war. Die Menschen standen an der portugiesischen Küste, blickten westwärts und erschauderten jahrhundertelang bei der Vorstellung, über den Horizont hinaus zu segeln. Sie wussten nicht, was dort auf sie wartete. Sie konnten es nur vermuten, der Glaube bestimmte ihr Denken. Und die Seekarten zeigten das Mittelmeer im Zentrum. Es war wörtlich und geografisch die Mitte des Bewussten, des Lebens.

Dann kam das Jahr 1492. Kolumbus überquerte den Atlantik und berichtete nach seiner Rückkehr von der Realität. 1507, nur 15 Jahre später, veröffentlichte der deutsche Kartograf Martin Waldseemüller seine berühmte Weltkarte – mit der östlichen Küstenlinie Amerikas und mit Ahnungen der Westküste der Landenge bei Panama. Und wieder nur 35 Jahre darauf, 1542, segelte der Portugiese Juan Cabrillo bereits Amerikas Westküste hinauf bis nach Kalifornien. Einen historischen Wimpernschlag nach der Sichtung Amerikas endete somit der Glaube, die Mythen starben und das Wissen begann.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Nikolaus Gelpke

9,50 €
Lieferbar
Auf Lager

Der mare-Report

Arabische Emirate

Was kommt nach dem Öl?

Das Öl der Vereinigten Arabischen Emirate geht langsam zur Neige. Und so weiten die Menschen an der Küste das Land ins Meer aus, errichten hochmoderne Touristenresorts – und werden von Beduinen zu Bürgern von Metropolen mit smarter Ökologie.

Politik

Berthold Storfer

Der Fluch der guten Tat

Der österreichische Jude Berthold Storfer organisierte im Auftrag der Nazis Schiffstransporte, um Juden nach Palästina zu bringen. Er rettete Tausende vor dem Konzentrationslager.

Marielitos

105 Meilen bis zur Freiheit

Im Sommer 1980 machten sich 125 000 Kubaner auf den Weg ins Exil nach Florida. Sie wurden zu Stützen der Gesellschaft. Unter US-Präsident Trump kocht die Debatte über sie wieder hoch.

Essay

Essay: Das Wagnis der Erkenntnis

Jahrhundertelang hielt das Meer als Metapher dafür her, Weltanschauungen zu vermitteln. Heute hat es ausgedient.

Leben

Hamburger

Grosser Hick ums Hack

Am Anfang war das Fleisch, so viel steht fest. Alles andere zur Entstehung des Hamburgers ist umstritten. Hat er seinen Ursprung tatsächlich im Hamburger Hafen, wie eine Theorie sagt?

Madame Hortense

Die stets am Abgrund Tanzende

Manche nannten sie die „berühmteste Puffmutter der Ägäis“. Wer war die Frau, die als „Madame Hortense“ in Nikos Kazantzakis’ Roman „Alexis Sorbas“ Weltruhm erlangte, wirklich?

Kombuese

Kombüse: Eine klasse Paste

Der Brotaufstrich The Gentleman’s Relish ist seit Queen Victorias Zeiten ein Symbol der britischen Elite. Wie ist das möglich?

Wissenschaft - Titel: Vermessung der Meere

Seekarten

Ende einer Illusion

Seekarten veränderten die Welt. Im 16. Jahrhundert sprengten sie das mittelalterliche Bild von der Erde. An die Stelle von Mythos trat Wissen. Was hat das mit uns Menschen gemacht?

Heinrich Petermann

Der Irrtum seines Lebens

Der Thüringer August Heinrich Petermann war im 19. Jahrhundert der bedeutendste Kartograf. Er verhalf Gotha dazu, das Weltzentrum der Geografie zu werden. Ein einziger Irrtum des visionären Genies aber führte etliche Arktisfahrer in den Tod.

Kultur

ABBA

Auf Kreativurlaub mit ABBA

Welthits wie „Waterloo“ oder „Dancing Queen“ machten Abba unsterblich. Geschrieben wurden sie in einem Häuschen auf der einsamen Schäreninsel Viggsö vor Stockholm.

Massimo Vitali

Er hat den Überblick

Die Bilder des italienischen Kunstfotografen Massimo Vitali überraschen mit scheinbar Alltäglichem: Er nimmt aus fünf Meter Höhe extrem hoch aufgelöste Bilder von Menschen an Stränden auf. Die Effekte sind für die Betrachter höchst bemerkenswert.

Wirtschaft

Aquakultur

Schöner wohnen

Veta la Palma ist eine Aquakulturfarm im Delta des Guadalquivir in Andalusien. Sie arbeitet besonders schonend. Die Fische gedeihen hier beinahe wie in freier Wildbahn.

Suesswasserquellen

Süßwasser marsch!

Es ist ein Naturphänomen, das bisher von der Forschung kaum beachtet wurde – Süßwasserquellen im Meer. Nun gibt es erste Ideen, sie kommerziell für die Trinkwassergewinnung zu nutzen.