Ein Meer ist eine See ist ein Ozean

Rotes Meer, Gelbes Meer, Weißes Meer, Schwarzes Meer. Und kein blaues?
Westlich der Ostsee liegt die Nordsee, die Südsee dagegen auf der anderen Seite der Erde als Teil des Pazifiks, der trotz seines friedlichen Namens ein recht stürmisches Gewässer ist. Ein Blick in den Atlas, und schon beginnt man sich zu fragen: Warum heißt es mal Meer, mal See? In welcher Mitte liegt das Mittelmeer? Gibt es Leben im Toten Meer? Unter welchen Umständen heißt die Nordsee Blanker Hans? Und wie viele Meere gibt es überhaupt? Sieben (wie in den Piratenfilmen)? Vier (wie bei den Chinesen)? Oder sechsundsechzig (laut IHO)?
Ob Kaps, Bodden, Buchten, Haffs oder Lagunen, Flautenzonen oder Seeströmungen: Sie alle haben Namen, die oft eine Geschichte erzählen – eine überraschender als die andere. Bereichernd und von papan witzreich illustriert ist dieses Buch über die Namen der Meere, das nicht nur glänzend unterhält, sondern auch wichtige Wahrheiten ans Licht bringt. Oder wissen Sie, was den Malstrom mit dem Bermuda-Dreieck verbindet?
14,95 €
Lieferbar
Auf Lager
Ein Meer ist eine See ist ein Ozean
Wie Ärmelkanal, Rossbreiten und Ochsenbauchbucht zu ihren Namen kamen
mit zahlreichen Illustrationen von Papan
bedruckter Einband mit Lesebändchen
256 Seiten
ISBN: 978-3-86648-189-3
Erscheinungsdatum: 11.03.14
„Nach diesem Buch ist man – an dieser Stelle ist dieses Sprichwort einmal angebracht – mit allen Wassern gewaschen.“
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
„Ebenso erhellend wie amüsant.“
MDR Figaro
„Ein Fest für sprachbegeisterte Erdkundefans.“
Westfälische Nachrichten
„Ein bereicherndes Buch.“
Segel Journal
„Aha-Faktor garantiert!“
Abenteuer und Reisen
Ein Meer ist eine See ist ein Ozean bietet eine Fülle gut recherchierter und unterhaltsam geschriebener Geschichten von A wie Adria bis Z wie Zuiderzee.“
Die Zeit

Rolf-Bernhard Essig

Rolf-Bernhard Essig, 1963 in Hamburg geboren, lebt als freier Autor, Kritiker und Moderator in Bamberg. In seinen Büchern und in Programmen für Fernsehen, Radio und Bühne geht der „Indiana Jones der Sprachschätze“ (Nürnberger Zeitung) der Frage nach, was hinter unseren Wörtern steckt; so auch in dem bei mare erschienenen Buch über Meeresredensarten: Butter bei die Fische: Wie das Meer in unsere Sprache floss (2010), welches namengebend für seine tägliche Rundfunkkolumne beim SWR1 wurde: Und jetzt mal „Butter bei die Fische“!

Rolf-Bernhard Essig

papan

papan, 1941 geboren, gelernter Buchhändler, war Requisiteur am Theater und zeichnete 20 Jahre für den stern, aber auch für Die Zeit, Süddeutsche und Brigitte. Er illustriert und schreibt Kinderbücher und Hörbücher. papan lebt in München.

papan