Mein Capri

„Mein Capri ist ein unerschöpfliches Reservoir an Menschen, ein Kaleidoskop von Schicksalen, eine Bühne mit Stars, Primadonnen und Charakterdarstellern.“
Wer heute nach Capri reist, dem kann vieles von dem alten Zauber, der den legendären Ruf der Insel begründet hat, entgehen. Claretta Cerio aber hat jene Zeit selbst erlebt: Als Tochter eines Deutschen und einer Italienerin auf Sylt und Capri aufgewachsen, verbrachte sie ihre intensivsten Jahre auf der Insel im Tyrrhenischen Meer, wo sie 1953 den Schriftsteller Edwin Cerio heiratete und zahlreichen Künstlerpersönlichkeiten begegnete. Jetzt erzählt sie die Geschichte der Capreser Villen und ihrer Bewohner: Sie weiß, in welcher Gesellschaft Wladimir Iljitsch Uljanow in der Villa Rossa feierte, bevor er als Lenin bekannt wurde, weshalb Alfred Krupp sich von den Capresen verstanden fühlte und warum Brecht die Insel eine „verdammte blaue Limonade“ nannte. Sie berichtet von der parabelhaften Feindschaft zwischen dem Küstenstädtchen Capri und dem Bergdorf Anacapri, von der Schrulligkeit der deutschen Pensionsgäste der 1930er Jahre und von Göttern und Naturgeistern, die der einsame Wanderer noch heute trifft, wenn er sich fern von allem Massentourismus auf die steilen Pfade des Monte Solaro wagt.

Auf unwiderstehlich charmante Weise lässt Claretta Cerio den Glanz vergangener Zeiten lebendig werden. Zugleich zeichnet sie klarsichtig und mit feinem Humor ein differenziertes Bild der Insel jenseits aller Klischees, die uns von Postkarten und Schlagern bekannt sind, und bringt uns so ihr Capri nahe.
18,00 €
Lieferbar
Auf Lager
Mein Capri
gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen
192 Seiten
ISBN: 978-3-86648-134-3
Erscheinungsdatum: 24.08.10
„Claretta Cerio hat Capri erlebt, als dessen bescheidene Piazza noch vornehmlich Drehscheibe internationaler Berühmtheiten war. Dennoch sonnt sich die Autorin nicht in großen Namen, sondern erzählt wunderbare Inselgeschichten aus der Erinnerung an ihre Kindheit. (...) Cerio versteht es, Erlebtes und Erlesenes zu einem facettenreichen Porträt zu verzahnen.“
Die Zeit
„Bei aller gedanklichen Schärfe und Genauigkeit verliert diese Prosa nie ihren manchmal an Truman Capote erinnernden, heiteren Charme (...) Ein bezaubernd kluges Buch (...), das zweifellos zu einem Klassiker der Capri-Literatur werden wird.“
FAZ
„Die Autorin erzählt in diesem Erinnerungsbuch, das in einem ebenso charmanten wie unambitionierten Ton geschrieben ist, von Capreser Originalen und Mythen, von den Göttern und dem Meer, vom Winter und den mühevollen Überfahrten, von traurigen Schicksalen und heiteren Zusammenkünften, nicht zuletzt von der Konkurrenz zwischen Capri und Anacapri. (...) Entdecken kann der Capri-Besucher außerdem nach wie vor die besondere Schönheit der Insel. Allerdings muss man dafür gutes Schuhwerk und Wanderlust haben. Und dieses Buch im Gepäck.“
Deutschlandradio Kultur
„Claretta Cerio hat als Ergebnis eines langen, eng mit der Insel verbundenen Lebens eine Summe ihrer Erinnerungen an Capri gezogen. Eine Autobiografie in Anekdoten.“
Süddeutsche Zeitung
„Der Reiz dieses Buches liegt vielleicht in der Fähigkeit der Autorin, persönliche Erinnerungen, atmosphärische Skizzen, milden Spott und feine Prisen Kulturkritik miteinander zu verweben. Nach der Lektüre bleibt eine Ahnung von dem Charakter, dem besonderen Flair der Insel Capri, bevor sie vom Massentourismus geradezu okkupiert wurde. (...) Wann auch immer man Capri einmal besuchen möchte, im Sommer mit den roten Sonnenuntergängen oder im stürmischen Winter - das Buch von Claretta Cerio darf dabei auf keinen Fall im Reisegepäck fehlen.“
Lesart
„Claretta Cerio erzählt weiter an der unendlichen Geschichte der schönsten deutschen Insel. Sie erzählt geschickt auf überraschende Schlusspointen hin, und ihre Anekdoten sind oft heitere, manchmal auch düstere Romane in nute.“
Die Zeit
„An diesem so persönlichen Bild Capris, das immerhin von einer, wenn nicht der Capri-Expertin stammt, teilhaben zu dürfen, ist für den Leser ein Geschenk.“
neues deutschland
„Claretta Cerio weiß unzählige Anekdoten von Dauergästen, die ‘nicht dem Kitzel verfielen, Unbekanntes zu erkunden', sondern das vertraut Fremde genießen wollten. Ein schönes Buch, das Lust macht, auch jetzt noch hinzufahren und sich auf Spurensuche zu begeben.“
Schweizer Familie
„Sie weiß, warum sich Alfred Krupp als Capreser fühlte und Bertolt Brecht die Insel als 'blaue Limonade' abtat, wie sich der Trubel im Sommer anfühlt und wie die Stille im Winter. Claretta Cerio kennt Capri seit den Vierzigern und promovierte über das Capri-Bild in der deutschen Literatur. In Mein Capri blickt sie zurück auf ihre Inseljahre.“
GEO Saison
„Ein Leben auf Capri, das sei vor allem 'Canzoni, maccheroni, faraglioni' hat August Weber geschrieben, seine Enkelin beweist, daß es noch viel mehr zu entdecken gibt. Mein Capri ist ein Buch für Capri-Liebhaber, die die meisten Geschichten über Capri und seine illustren Gäste schon kennen - aber eben noch nicht alle.“
NDR Kultur

Claretta Cerio

Claretta Cerio, 1927 auf Capri geboren, verlebte die ersten Jahre ihrer Kindheit auf Sylt. Mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs zog ihre früh verwitwete italienische Mutter mit den vier Kindern zurück nach Capri. Claretta Cerio studierte Philologie an der Universität Neapel und promovierte über Capri in der deutschen Literatur. Sie ist Autorin von Romanen und Kriminalgeschichten und verfasste Texte für verschiedene Fotobücher über die Insel. Die meisten Bücher entstanden in deutscher Sprache. Heute lebt sie in der Toskana.

Claretta Cerio