Schwarzes Meer

„Momentaufnahmen, die Erinnerungen wecken - an die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts und an eine Zeit, als die Zukunft noch voller Verheißungen war.“ Neue Presse
Den grandiosen Rezensionen folgte vergangenen Herbst noch der Deutsche Fotobuchpreis für unseren letztjährigen mare-Bildband. Im September erscheint der diesjährige, es ist bereits der vierte. Wieder schickten wir eine Fotografin auf die Suche nach neuen Ansichten eines alten Meeres. Achtmal reiste die Britin Vanessa Winship dafür während vieler Monate an die Ufer des Schwarzen Meeres. Ausschließlich in Schwarzweiß fotografierte sie auf ihren Reisen in den sechs Küstenländern Türkei, Rumänien, Bulgarien, Russland, Ukraine und Georgien. Es waren Fahrten zurück in vergangene Jahrzehnte. Stille Fischerdörfer in Rumänien, monumentale Prachtbauten der Stalin-Ära in Russland, ins Gebet versunkene orthodoxe Gläubige in Georgien, eifrige Elevinnen in der Ukraine, stolze Preisringer in der Türkei oder archaische Eselsfuhrwerke in Bulgarien – immer gelangen Vanessa Winship Bilder voller Melancholie und tiefer Ruhe. In ihren Porträts zeigt sie Menschen, die sich auf geheimnisvolle Weise unbemerkt fühlen. Bei aller anteilnehmenden Beobachtung beweist Winship aber stets auch ihren meisterhaften Umgang mit dem Licht. Ihre Fotografien versammeln sich in diesem Band zu einem fesselnden Bilderbogen von höchst verschiedenen Küsten, die, beinahe vergessen, durch das Schwarze Meer mit seiner großen, alten Geschichte verbunden sind.
49,00 €
Lieferbar
Auf Lager
Schwarzes Meer
Mit einem Text von Karl J. Spurzem
fadengeheftet, Leinenband mit Schutzumschlag
136 Seiten
ISBN: 978-3-936543-95-7
Erscheinungsdatum: 17.09.07
„Das Schwarze Meer, wie Vanessa Winship es in ihren eindrucksvollen Schwarzweißfotos festhält, ist rau, aufwühlend, abweisend und zeigt sich nur selten von seiner versöhnlichen Seite.“
Frankfurter Allgemeine Zeitung
„Zu bestaunen sind ihre Fotos, ausnahmslos Schwarz-Weiß-Aufnahmen, in einem prächtigen Bildband.“
Süddeutsche Zeitung
„Ein Traum von Meer.“
Frankfurter Rundschau
„Ihr Bilderbogen in Schwarz-Weiß ist eine Reise in die Vergangenheit, ein Hochgenuss für Nostalgiker, eine Schatztruhe für Melancholiker.“
Stuttgarter Nachrichten
„Winship beherrscht den meisterhaften Umgang mit Licht, und ihr gelingt eine spannende Bildaufteilung.“
Goslarsche Zeitung
„Momentaufnahmen, die Erinnerungen wecken - an die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts und an eine Zeit, als die Zukunft noch voller Verheißungen war.“
Neue Presse
„Fast jedes dieser Bilder möchte man minutenlang ansehen.“
Saarbrücker Zeitung

Vanessa Winship

Vanessa Winshipm geboren 1960 in Großbritannien hat einen BA in Film, Video und Fotografie vom Polytechnic of Central London, UK.   Sie lebte und arbeitete mehrere Jahre in der Türkei und angrezenden Ländern, in Großbritannien und den USA. Sie unterrichtete eine Reihe von Workshops und wurde zu mehreren Künstlerresidenzen eingeladen.     Ihre Arbeiten wurden landesweit und international ausgestellt, zuletzt 2018 in der Barbican Art Gallery in London. Im Jahr 2014 zeigte sie ihre Arbeiten bei der Fundacion Mapfre, Madrid, Spanien. Im Jahr 2011 erhielt sie den Prix Henri Cartier-Bresson, und nutzte diesen für ihre Arbeit in den USA, aus dem das Buch und die gleichnamige Ausstellung “shes dances on Jackson” entstanden.  Sie ist Autorin von fünf Monographien: And Time Folds (MACK), Vanessa Winship (MAPFRE), she dances on Jackson (MACK), Sweet Nothings (Foto8), Images En Manœuvres (Foto8), und Schwarzes Meer (mare).     Zu ihren weiteren Auszeichnungen gehören der Preis Sony I'iris d'or World Photographer of the Year, der National Portrait Gallery Godfrey Argent Preis und zwei World Press Photo Awards. Sie ist Mitglied von Agence und Galerie VU.   Für Vanessa ist die Fotografie ein Prozess der Alphabetisierung, eine Reise des Verstehens. Ihre Arbeit untersucht die fragile Natur unserer Landschaft und Gesellschaft, wie die Erinnerung unsere kollektive und individuelle Psyche prägt.

Vanessa Winship