Wie man Gedichte und Landschaften liest

„Es ist die Liebe – eine äußerst umstrittene Sache –, die mir diese Zeilen diktiert.“ Paul Celan
Es gibt zwei Arten Liebe. Eine Liebe auf den ersten Blick, und eine auf den zweiten, eine kompliziertere Art der Liebe. Die Gedichte Paul Celans lösen in ihren Lesern jene zweite Art Liebe aus, die der Dichter selbst einmal 'zwangsjackenschön' nannte. Eine Liebe, die verdient, erarbeitet, manchmal auch erkämpft sein will. Insofern gleicht sie der Landschaft der Bretagne, ihren spröden Schönheiten, ihren verschlossenen Bewohnern, ihren jahrtausendealten Geheimnissen. Von Paul Celan, von der Bretagne und von der Liebe erzählt dieses außergewöhnliche Buch. Es ist eine Anleitung, wie man Gedichte und Landschaften liest, und ein Buch über die Liebe – die Liebe zwischen einem mittellosen deutschsprachigen Ostjuden und einer Tochter aus dem französischen Hochadel, die Liebe zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan, die Liebe zwischen Leser und Dichter. Trébabu war ein Ort außerhalb der Zeit. Ende 1960 bat Gisèle Celan-Lestrange, die Frau des Lyrikers Paul Celan, ihren Mann, zusammen mit ihr Paris für mindestens ein Jahr zu verlassen und in die Bretagne zu gehen. Man weiß von diesem Aufenthalt nicht viel. Celan schrieb dort einen Zyklus von Gedichten, der von den Heerscharen akademischer Interpreten eher ratlos links liegen gelassen wurde. Die Bretagne muss für ihn eine seltene Zuflucht gewesen sein – ein Geheimnis. In Helmut Böttigers Erzählung wird die Bretagne Celans zur Bretagne des Jahres 2006, und die heute, in der Gegenwart dort lebenden und sprechenden Menschen tragen ihren Teil zur Erhellung und Umkreisung des Geheimnisses bei.
18,00 €
Vergriffen
Auf Lager
Wie man Gedichte und Landschaften liest
Celan am Meer
156 Seiten
ISBN: 978-3-936384-27-7
Erscheinungsdatum: 01.08.06
„Helmut Böttiger (...) ist ein kongenialer Reiseführer. Der plötzlichen bretonischen Weite des Dichters kommt man mit ihm ganz nah.“
Neue Zürcher Zeitung

Helmut Böttiger

Helmut Böttiger, geboren 1956, war lange Jahre Literaturredakteur, wurde mit dem Ernst-Robert-Curtius-Förderpreis für Essayistik ausgezeichnet und gilt als einer der besten Kenner Paul Celans. Helmut Böttiger ist der Autor von Ostzeit – Westzeit, Orte Paul Celans und Nach den Utopien. Eine Geschichte der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Er lebt in Berlin.

Helmut Böttiger