Geld

„Was hebt den Ozean zu den Wolken auf und trocknet die Tinte auf dem Papier?“ (An die Verdunstung)
John Updike, der große Romancier der amerikanischen Gegenwartsliteratur und ewige Nobelpreisanwärter, präsentiert sich seinen deutschen Lesern von einer bislang unbekannten Seite: als Lyriker, dessen fünf Jahrzehnte um-fassendes Werk immer auch eine Auseinandersetzung mit dem Meer enthielt.
Schlicht, schnörkellos und demokratisch bieten John Updikes Gedichte ihre Schönheiten, ihre Erkenntnisse an: erotische, politische, stets überraschende Gedankenlyrik voll Grazie, Witz und Eleganz.
22,00 €
Vergriffen
Auf Lager
Geld
Die maritimen Gedichte. Zweisprachige Ausgabe
156 Seiten
ISBN: 978-3-936384-22-2
Erscheinungsdatum: 01.08.05
„Man spürt den beschwingten, unangestrengten Ton des Originals, und man weiß, dass auch dort noch die größte Derbheit ihren natürlichen Platz hat.“
Frankfurter Rundschau
„Eine unwiderstehliche Einladung an Bord des flinken Seglers Poesie.“
Stuttgarter Zeitung

John Updike

John Updike wurde 1932 in der Kleinstadt Shillington, Pennsylvania, geboren. Seine Kindheit verbrachte er in materieller Bedrücktheit – es fehlte an Geld. 1950 ermöglichte ihm ein Stipendium das Studium am Harvard College. Heute zählt John Updike zu den größten und wichtigsten Autoren Amerikas. Auf deutsch erschien von ihm zuletzt der Roman Sucht mein Angesicht (Rowohlt).

John Updike

Henning Ahrens

Henning Ahrens, 1964 in Peine geboren, studierte Anglistik, Geschichte und Kunstgeschichte in Göttingen, London und Kiel. Promotion über John Cowper Powys. Er ist Übersetzer (u. a. von DBC Pierre, Jonathan Safran Foer, Hanif Kureishi) und Verfasser von Lyrik und Romanen. Sein Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Henning Ahrens

Susanne Höbel

Susanne Höbel, geboren 1953 in Unna, arbeitet seit 1989 als freie Übersetzerin und übertrug unter anderen Nadine Gordimer, John Updike, Nicholson Baker und Andy Warhol ins Deutsche. Susanne Höbel lebt in Hamburg und in Südengland.

Susanne Höbel

Heinrich M Ledig-Rowohlt

Nikolaus Stingl

Helmut Frielinghaus