Die wundersamen Irrfahrten des William Lithgow

„Seit Jahren wundere ich mich, dass diese Kostbarkeit der Reiseliteratur nie ins Deutsche übersetzt wurde. Jetzt ist sie da – bereit, in ihrer ganzen Reichhaltigkeit und ihrem Aberwitz angestaunt zu werden.“ Roger Willemsen
Als im Jahre 1603 der 21-jährige schottische Schneiderjunge William Lithgow unter dem Fenster seiner Liebsten singt, schneiden ihm ihre Brüder beide Ohren ab. Da entschließt sich der junge Mann, in den Orient aufzubrechen, wo unter dem Turban der Verlust von zwei Ohren nicht auffällt. Meist zu Fuß bereist er weite Teile der Welt. Seine insgesamt drei „leidvollen Wanderungen“ führen ihn quer durch Europa und bis nach Arabien, Ägypten, Abessinien, und so wird er einer der ersten Augenzeugen in unbekannten Weltregionen, ein detailscharf berichtender, oft unfreiwillig amüsanter Erzähler, dem vor allem eines abgeht: die Gabe zu reisen. Folglich ist sein Reisebericht einmalig nicht nur durch den Farbenreichtum und den Radius seiner Schilderungen, sondern mehr noch durch den Eigensinn dieses Mannes, den weniger die Lust als ein eiserner Widerwille vorantrieb. William Lithgow, der erste Pauschal-Tourist dank seiner Pauschal-Urteile, wurde durch seinen streitbaren Charakter zu einem einzigartigen Reiseschriftsteller in einer eigenen, so nie gesehenen Welt. Erstmals nun erscheint der Text auf Deutsch, übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Georg Deggerich, mit einem Vor- und einem ausführlichen Nachwort von Roger Willemsen und zwölf farbenprächtigen Illustrationen von Papan.
24,00 €
Lieferbar
Auf Lager
Die wundersamen Irrfahrten des William Lithgow
Übersetzt von Georg Deggerich
mit 12 farbigen Illustrationen von Papan
gebunden mit Lesebändchen
352 Seiten
ISBN: 978-3-86648-112-1
Erscheinungsdatum: 22.09.09
Die wundersamen Irrfahrten des William Lithgow sind in England längst ein Bestseller und jetzt endlich übersetzt (herausgegeben von Roger Willemsen, mit witzigen Illustrationen von Papan). Der oft gallige Reisende, der im 17. Jahrhundert das ganze Mittelmeer umrundete, in Kutsche oder zu Fuß, erhellt uns mit naiven Beobachtungen der Fremde, wie sie heute nicht mehr möglich sind - ein Genuss.“
Süddeutsche Zeitung
„Das ist ein herrliches Buch für alle, die kuriose Geschichten lieben.“
SWR 1
„Lithgow berichtet von seinen drei Reisen, die ihn um die ganze Welt führten, parteiisch, politisch inkorrekt, humorvoll, vernichtend, stilistisch überzeugend. Bildungsschablonen seiner Zeit interessieren ihn dabei genau so wenig wie normierte Ausdrucksweisen, sprich: Lithgow lebte nicht nur, er schrieb auch abenteuerlich, beobachtete genau und genoss es, die Fremde als befremdlich zu beschreiben. In Zeiten von Google Earth, wo man sich selbst beim Kartoffelschälen zuschauen kann, ist dieser Text eigentlich noch abenteuerlicher als zur Zeit seiner Entstehung.“
NDR Kultur
„Eine Perle der Reiseliteratur [und] ein köstliches Dokument europäischen Erlebens des Anderen, von Georg Deggerich behutsam in gut lesbares Deutsch gebracht.“
Buchjournal
Die wundersamen Irrfahrten des William Lithgow ist eine jener Ausgaben, an denen man sich schon erfreut, bevor man auch nur eine Zeile gelesen hat: kunstvolle Gestaltung ohne Schnickschnack, hochwertiges Papier, bissig-witzige Illustrationen, die von dem bekannten Karikaturisten Papan stammen. Kurzum: Es ist ein schönes Buch.“
Fuldaer Zeitung
„Mit eisernem Widerwillen reist der schottische Schneiderjunge William Lithgow im 17. Jahrhundert durch Europa, Arabien, Abessinien - ein Griesgram, den das Schicksal in die Welt hinaus treibt und der die wunderbarsten, weil eigensinnigsten Geschichten über sie berichtet.“
GEO Saison
„Ein bibliophiles Kleinod: Knapp 400 nach den Regeln der Buchkunst gestaltete Seiten, vorzüglich übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Georg Deggerich und illustriert von Papan, dazu das gescheite Nachwort des Herausgebers Roger Willemsen, dem wohl auch zu verdanken ist, dass dieses Buch endlich zum ersten Mal auf Deutsch erscheint.“
Deutschlandradio Kultur
Die wundersamen Irrfahrten des William Lithgow sind in ihrem besonderen Humor und in der charmanten Widerborstigkeit ihres ohrenlosen Autors eine Entdeckung. Die Illustrationen von Papan machen das Buch zu einer kleinen bibliophilen Kostbarkeit.“
BuchMarkt

William Lithgow

William Lithgow, 1582– ca.1645, war einer der ersten Weltreisenden und Reiseschriftsteller. (36 000 Meilen will er zu Fuß zurückgelegt haben.) Seine Reisebeschreibungen erschienen in England erstmals im Jahr 1632, wurden verschiedentlich neu aufgelegt und erscheinen nun zum ersten Mal in deutscher Sprache.

William Lithgow

papan

papan, 1941 geboren, gelernter Buchhändler, war Requisiteur am Theater und zeichnete 20 Jahre für den stern, aber auch für Die Zeit, Süddeutsche und Brigitte. Er illustriert und schreibt Kinderbücher und Hörbücher. papan lebt in München.

papan

Georg Deggerich

Georg Deggerich, 1960 in Duisburg geboren, studierte Anglistik, Germanistik und Philosophie in Münster. Lebt als Gymnasiallehrer und Übersetzer in Krefeld. Zu den von ihm übersetzten Autoren gehören Oscar Wilde, Samuel Pepys und David Sedaris. Daneben ist er Mitherausgeber der Literaturzeitschrift Am Erker.

Georg Deggerich