Radio

Vorschau März 2017

England

Sonntag, 5. März, 11.05 Uhr. Wiederholung: 11. März, 16.05 Uhr

Sendung im Februar 2017

Erde

Ohne Meer wäre die Vermessung der Erde eine Randerscheinung geblieben. Aber wo Wasser und Erde aufeinandertreffen, gewinnt meist das Meer.
Sonntag, 5. Februar, 11.05 Uhr. Wiederholung am 11. Februar, 16.05 Uhr

Sendung im Januar 2017

Glück

Ist der Mensch am Meer besonders glücklich? Fast scheint es so, sonst würden nicht alljährlich kilometerlange Blechkarawanen gen Küste streben. Was Glück überhaupt ist, damit beschäftigen sich seit jeher Philosophen und Theologen, neuerdings auch Verhaltensforscher und Biochemiker.
Sonntag, 1. Januar, 11.05 Uhr. Wiederholung am 7. Januar, 16.05 Uhr

Sendung im Dezember 2016

Kombüse

Wer ohne Proviant in See sticht, wird erkennen, dass die reichste aller Nahrungsquellen so nah und doch unerreichbar sein kann. Die Erfahrung ist heute allerdings selten. Für die meisten Landbewohner sorgen riesige Fangflotten. Die fischen jährlich Abermillionen Tonnen und lassen vergessen, dass das Meer nicht unerschöpflich ist.
Sonntag, 4. Dezember, 11.05 Uhr. Wiederholung am 10. DEzember, 16.05 Uhr

Sendung im November 2016

Rauch

Als Kolumbus ein Säckchen Tabak über das Meer brachte, ahnte die Alte Welt nichts vom Faszinosum des Rauches. Heute ist Tabakhandel über die Meere Normalität. Doch entlang der Küsten war Rauch lange vor der Globalisierung wichtig.
Sonntag, 6. November, 11.05 Uhr. Wiederholung am 12. November, 16.05 Uhr

Sendung im Oktober 2016

Weltreiche

Um Weltreiche, Global Player und Seefahrer geht es in der heutigen Ausgabe von Mare-Radio. Wir laden ein zu einer akustischen Reise über die Weltmeere auf den Spuren von Eroberern, Geschäftemachern, Globetrottern und Tierschützern.
Sonntag, 2. Oktober, 11.05 Uhr. Wiederholung am 5. Oktober, 16.05 Uhr

Sendung im September 2016

Unterwasser

Knapp drei Viertel unseres Planeten sind von Wasser bedeckt. Und der Klimawandel bedingt, dass immer häufiger Land unter Wasser verschwindet. Kein Wunder, dass für manche die Zukunft unter dem Meeresspiegel liegt. Schon längst aktuell ist allerdings der Raubbau auf dem Meeresgrund beim Abbau von Bodenschätzen und Ressourcen.

Sonntag, 4. September, 11.05 Uhr. Wiederholung am 10. September, 16.05 Uhr

Sendungen im August 2016

Sand

Die Schönheit weißer Strände; der Sand, der nach einem Strandtag aus den Haaren rieselt; Kinder, die mit Eimer und Schaufel Burgen, Deiche und Kanäle bauen – Sand ist Urlaub und gleichzeitig Rohstoff für zahlreiche Alltagsprodukte.

Sonntag, 7. August, 11.05 Uhr. Wiederholung am 13. August, 16.05 Uhr

Sendung im Juli

Sex

Das Meer beflügelt Fantasien. Das geht nicht nur Seeleuten und Landratten so. Selbst Fische haben Sexappeal, Pinguine tanzen bei der Partnerwahl, Wale singen. mareRadio begibt sich auf die Suche nach ihren Lockstoffen – unter und über Wasser.

Sonntag, 3. Juli, 11.05 Uhr. Wiederholung am 9. Juli, 16.05 Uhr

Sendung im Juni 2016

Hal över

"Hal över“ (Hol über), so hallte der plattdeutsche Ruf jahrhundertelang über die Weser. Wer den Strom überqueren wollte, musste laut rufen, damit ihn der Fährmann mit seinem Boot abholte. Auch mareRadio ruft "Hal över“ und geht mit der gleichnamigen Fährgesellschaft auf den Fluss.

Sonntag, 5. Juni, 11.05 Uhr. Wiederholung am 11. Juni, 16.05 Uhr

Sendung im Mai 2016

Seeweiber

Um Frauen und echte Seeweiber geht es in der neuen Ausgabe von mareRadio. Eine akustische Reise auf der Suche nach dem ewig Weiblichen der Seefahrt.

Sonntag, 1. Mai, 11.05 Uhr. Wiederholung am 4. Mai, 22.05 Uhr und am 7. Mai, 16.05 Uhr

Sendung im April 2016

Rituale

Ob Schiffs- oder Äquatortaufe, der Schluck Hochprozentiges für Neptun zu Beginn einer Seereise oder Blumenopfer zur Besänftigung der Meeresgöttin – die vor Jahrhunderten entwickelten Rituale dienen nur dem einem Zweck: die Ängste der Menschen vor der grenzenlosen Weite des Meeres und den Unbilden der Elemente in Schach zu halten. Am Mikrofon ist Katrin Krämer.

Sonntag, 3. April, 11.05 Uhr. Wiederholung am 9. April, 16.05 Uhr

Sendung im März 2016

Handel und Wandel

Wann immer Menschen per Schiff unterwegs waren, hatten sie auch Dinge an Bord, die oft für volle Geldbeutel sorgten. Manche davon haben die Welt verändert, andere sogar Kriege ausgelöst. mareRadio begibt sich auf die Handelswege des Meeres.

Sonntag, 6. März 2016, 11.05 Uhr. Wiederholung am 12. März 2016, 16.05 Uhr

Sendung im Februar 2016

Zähne

Der Haifisch hat welche – das wussten auch die Ureinwohner der Gilbert-Inseln, die aus Haifischzähnen ebenso kunstvolle wie tödliche Waffen fertigten. Noch beeindruckender sind die winzigen Zähnchen der im Meer lebenden Napfschnecke. Sie gelten als das stärks­te bisher entdeckte Biomaterial. mareRadio taucht ab und entdeckt die Wunder der Natur. Und auch die der Technik.

Sonntag, 7. Februar 2016, 11.05 Uhr. Wiederholung am 13. Februar 2016, 16.05 Uhr

Sendung im Januar 2016

Gerüche

Warum riecht das Meer nach Meer? Mit den Fischen kann es nichts zu tun haben, die riechen nach nichts. Jedenfalls, wenn sie frisch aus dem Wasser kommen. Wir sprechen oft von Meeresbrise und meinen Unverfälschtes – jodische Gerüche, den Duft von Muscheln –, aber im Grunde verlassen uns die Sinne am Meer. Unter Wasser riechen? Ausgeschlossen. Kein Vergleich zum Hai. Der Mensch müsste in einem Schwimmbad einen Tropfen Wein wahrnehmen, um mit ihm mitzuhalten. Wo wir die Finger im Spiel haben, stinkt es zum Himmel, Müllberge und Dieselwolken sind unsere Duftmarken. mareRadio schippert unverdrossen durch die Schwaden, nimmt Experten mit an Bord und geht der Frage nach, wie aus dem, was schwache Sinne melden, unser Bild von der Welt entsteht.

Sonntag, 3. Januar 2016, 11.05 Uhr. Wiederholung am 9. Januar 2016, 16.05 Uhr

Sendung im Dezember

Was bleibt?

Dem Meer ist egal, was der Mensch an seinen Küsten treibt. Ob es ihm bis zum Hals steht oder nicht. Bleiben werden die Meeresbewohner, jedenfalls die meisten. Dutzenden, die wir gerade ausrotten, stehen Tausende gegenüber, die wir nicht einmal kennen. Unvergänglich sind wohl auch die Mythen, in denen das Meer die Hauptrolle hat als Ort des Anfangs, des Endes und der Sehnsucht. mareRadio macht in Häfen fest, wo seit je alles beim Alten blieb, und dort, wo kein Stein mehr auf dem anderen steht.

Sonntag, 6. Dezember 2015, 11.05 Uhr. Wiederholung am 12. Dezember 2015, 16.05 Uhr

Sendung im November

Land unter

"Land unter" sagen Menschen, wenn ihnen das Wasser bis zum Hals steht und nichts mehr geht – es ist der Hilferuf bei Bedrohungen aller Art. Er kann Hochwasserschutz für Seele und Körper fordern, hohe Deiche, gut gefüllte Sandsäcke und Rettungsinseln. Und wenn alles nicht reicht, sieht man besser zu, dass man schnell Land gewinnt.

Sonntag, 1. November, 11.05 Uhr, Nordwestradio, und Samstag 7. November, 16.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung im Oktober

Indonesien

17 000 Inseln: Tanah Air, Wasserland, sagen die Indonesier, wenn sie Heimat meinen. Wer die mehr als 3000 Seemeilen auf west-östlicher Route durchquert, wird unterschiedlichsten Kulturen und Sprachen begegnen, in Metropolen anlegen oder an Ufern, wo die Menschen noch wie in der Steinzeit leben. mareRadio macht sich auf den Weg. Zwischen Papua und Sumatra kommen Einheimische an Bord: Auf Papua können sie mit Fischen sprechen, auf Sulawesi die besten Schiffe bauen – ohne Plan und einen einzigen Nagel –, auf Bali kämpfen sie gegen den Müll, den Abermillionen Touristen hinterlassen. Was die Vielfalt zusammenhält und was verloren ging in der Einheit, das sind die Fragen für Wissenschaft und Politik. Und weil Indonesien Ehrengast der Frankfurter Buchmesse ist, gehen diesmal besonders viele Schriftsteller mit auf Reisen.

Sonntag, 4. Oktober, 11.05 Uhr, Nordwestradio, und Samstag 10. Oktober, 16.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung im September

New York

"Und was heißt schon New York? Großstadt ist Großstadt; ich war oft genug in Hannover." mareRadio sieht das ganz anders als der Schriftsteller Arno Schmidt­ und widmet sich ausgiebig der Metropole am Hudson! Jenseits der Touristenrouten gibt es einiges zu entdecken: neben der Williams-Festung auf Governor’s Island etwa die Renaissance der Rockaways, selten erzähl­te Hafengeschichten und ozeanische Träumereien. Die Crew geht der Frage nach, warum aus­gerechnet der Klimawandel die Mafia nach New York brachte, und legt ab mit den coolsten Sounds aus der Neuen Welt.

Sonntag, 6. September, 11.05 Uhr, Nordwestradio, und Mittwoch 12. September, 16.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung im August

Sail

Zum neunten Mal findet 2015 die Sail in Bremerhaven statt. Mare Radio berichtet von der weltweit größten Windjammer-Schau und lädt ein zu einem akustischen Segeltörn.
Sonntag, 16. August, 11.05 Uhr, Nordwestradio

Sendung im August

Auswanderung

Die wissenschaftliche Definition klingt nüchtern: Auswanderer verlassen ihre Heimat entweder freiwillig oder gezwungenermaßen aus wirtschaftlichen, religiösen, politischen oder persönlichen Gründen. Abermillionen kehrten seit Beginn des 18. Jahrhunderts Europa den Rücken und suchten an fremden Ufern eine neue Heimat. Allein sieben Millionen gingen in Bremerhaven an Bord.

Sonntag, 2. August, 11.05 Uhr. Wiederholung: 8. August, 16.05 Uhr

Sendung im Juli

Haut

Das Meer ist so etwas wie die Haut unseres Planeten – schließlich bedeckt es über 70 Prozent der Erdoberfläche. Aber auch davon abgesehen sind Meer und Haut sich näher als man denkt: Menschen nutzen für ihre Haut nicht nur die heilende Kraft des Meerwassers – sie verzieren sie auch gerne mit maritimen Tattoos.

Mittwoch, 8. Juli, 21.05 Uhr, Nordwestradio, und Samstag 11. Juli, 16.05 - 18 Uhr (Wiederholung)

Sendung im Juni

Kreuz

Als Tattoo oder Schmuck ist das Kreuz ein Teil des "Seemannsgrabs", einem aus Kreuz, Herz und Anker zusammengesetzten christlichen Motiv, das für Glaube, Liebe, Hoffnung steht. Ein Priester an Bord wiederum galt Seeleuten als schlechtes Omen. Immerhin: das Kreuz des Südens gibt Kapitänen bis heute Orientierung , wenn sie mithilfe der Sterne den Weg nach Hause suchen. Mare Radio segelt dieses Mal gegen den Wind, verfolgt die Spur der fanatischen Kreuzzügler auf See, erkundet das Innere eines Hospitalschiffes und ergründet, warum Kreuzfahrtschiffe für manche ein wahrgewordener Traum sind – und für andere die reinste Crux.

Sonntag, 6. Juni, 12.05 Uhr, Nordwestradio (kürzer wegen der Übertragung des Kirchentages aus Stuttgart), und Samstag 13. Juni, 16.05 - 18 Uhr (Wiederholung)

Sendung im Mai

Havarie

Seeleute wissen es: Das ach so blaue Meer hat auch eine gefährliche Seite: Monsterwellen türmen sich zu unvorstellbaren Höhen auf und schlucken, was sich in ihren Weg stellt; Eisberge driften Schiffen in die Bahn; Container, die von Frachtern gefallen sind, schlagen Lecks in Boote; kaum seetaugliche Flüchtlingsboote treiben zuhauf auf dem Mittelmeer.

Sonntag, 3. Mai, 11.05 Uhr. Wiederholung: 6. Mai, 21.05 Uhr, und 9. Mai, 16.05 Uhr

Sendung im April

Hamburg

Seit Jahrhunderten gehen hier Menschen aller Kontinente an Land, während elbaufwärts die Hanseaten der Sehnsucht folgen oder dem Lockruf des Geldes. Hamburg war und ist ein Sammelbecken für Fernweh und Heimat – gefüllt auch mit Mythen, Legenden und wahren Geschichten. Heinrich Heine sah auf die „Pfeffersäcke“ herab, die „Pfeffersäcke“ aufs Volk, und alle gemeinsam liebten die Elbmetropole. Geändert hat sich daran wenig. mareRadio geht von Bord und erkundet eine Stadt, die sich nach alten Regeln immer wieder neu erfindet: im Hafen, auf St. Pauli, in den Kontorhäusern und auf den Handelsrouten dieser Welt.

Sonntag, 12. April, 11.05 Uhr. Wiederholung: 15. April, 21.05 Uhr, und 18. April, 16.05 Uhr

Sendung im März 2015

Wellen

Auf allen Weltmeeren zirkulieren wilde Geschichten von Monsterwellen; Tsunamis jagen mit Jetspeed übers Meer und entfalten ihre tödliche Macht erst, wenn sie ans Ufer schlagen – und während oben Weltuntergang droht, hinterlassen sie auf dem Meeresboden filigrane Bilder. mareRadio untersucht See- und Wellengang, Kaventsmänner, die drei Schwestern und weiße Wände, Käpten Cook kocht gegen Seekrankheit, und Dichter erzählen Geschichten vom Auf und Ab.

Sonntag, 1. März 2015, 16.05 Uhr, Nordwestradio. Wiederholung: 7. März, 26.05 Uhr

Sendung im Februar 2015

Kalt

mareRadio zieht sich warm an und wagt sich in bittere Kälte: an den Südpol und ins Eislabor, ins Kühlhaus und zu den Inuit auf Grönland. Dabei muss man nicht in die Ferne schweifen: Soziale Kälte gibt es schon im Hafen.

Sonntag, 1. Februar 2015, 16.05 Uhr, Nordwestradio. Wiederholung: 7. Februar, 26.05 Uhr

Sendung im Dezember

Visionen

Auf die Bedrohungen für das Ökosysystem Meer wird zu Recht immer wieder hingewiesen. mareRadio kümmerst sich auch um die Chancen, die es noch gibt, darum, was getan werden kann, getan werden muss.

Sonntag, 7. Dezember, 11.05-13 Uhr, Nordwestradio und Samstag, 13. Dezember, 16.05 Uhr

 

 

Sendung im November

Dunkel

800 Meter unter der Meeresoberfläche beginnt er, der lichtlose Bereich. Das Dunkel der Tiefsee. Ein Anteil von 70 Prozent der Ozeane zählt hierzu, und erst langsam beginnt die Wissenschaft, ein wenig Licht in dieses Dunkel zu bringen.

Sonntag, 2. November, 11.05-13 Uhr, Nordwestradio und Samstag, 8. November, 16.05 Uhr

Sendung im Oktober

Netze

mareRadio zieht diesmal Themen an Land, die von der Schleppnetzfischerei bis hin zu gut oder nur nachlässig verknüpften Netzwerken reichen. Wir gehen der Frage auf den Grund, warum das Abfangnetz Mare Nostrum immer engmaschiger wird, wenn es darum geht, Flüchtlingen den Weg übers Mittelmeer zu erschweren. Und erkunden, warum in Offshore-Windparks die Räder ins Leere drehen, da die Netzanbindung fehlt.

Sonntag, 5. Oktober, 11.05-13 Uhr, Nordwestradio und Samstag, 11. Oktober, 16.05 Uhr

Sendung im September

Afrika

Über die unselige Rolle der EU-Fischereiflotte, über Piraterie, aber auch über lebendige Hafestädte, aufstrebende Volkswirtschaften. Und dann diese Musik ...!

Sonntag, 7. September, 11.05 Uhr, Nordwestradio, und Samstag 13. September, 16.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung im August

Krieg

1914, 1939 – Historiker verzeichnen für den Ersten und Zweiten Weltkrieg die größten Seeschlachten der Geschichte, unermessliches Leid und gewaltige Arsenale des Vernichtungswahnsinns.

Sonntag, 3. August, 11.05 Uhr, Nordwestradio, und Samstag 9. August, 16.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung im Juli

Schwergewichte

Seit Jahrmillionen durchpflügen enorme Schwergewichte die Ozeane. 200 Tonnen können sie wiegen, die Blauwale, dagegen erscheint eine Seekuh geradezu grazil. Die Menschen verschifften ihre Fracht einst auf Drei-, Fünf-, ja sogar Neunmastern, und vergleicht man diese mit den heutigen 18 000 Container tragenden Giganten, sehen sie wie Spielzeug aus. mareRadio setzt sich auf die Spuren der Schwergewichte, auf und unter dem Wasser.

Sonntag, 6. Juli, 11.05-13 Uhr, Nordwestradio, Mittwoch, 9. Juli, 21.05-22 Uhr (Kurzfassung) und Samstag, 12.7., 16.05-18 Uhr

Sendung im Juni

Licht

mareRadio geht auf die Reise: hoch hinaus zu Meerstern und Nordlicht, tief hinab zu funkelnden Meerestieren – und trifft dabei auch an Land auf so manches Erhellende. Der Himmel über dem Meer hat ein besonderes Licht. Am Tag – genau wie nachts, wenn die Sterne ungehindert leuchten dürfen. Ihr Schein sorgte früher für sichere Fahrt auf den Weiten des Meeres.

Sonntag, 1. Juni, 11.05-13 Uhr, Nordwestradio, Mittwoch, 4. Juni, 21.05-22 Uhr (Kurzfassung) und Samstag, 7.6., 16.05-18 Uhr

Sendung im Mai

Sand

Die Schönheit weißer Palmenstrände. Der Sand, der nach einem Strandtag aus den Haaren rieselt. Sandburgen: Sand ist Urlaub. Und zugleich Rohstoff für zahlreiche Alltagsprodukte, mehr noch als Öl. Der größte Bedarf entsteht da, wo viel gebaut wird, wo die Bevölkerung wächst, wo die Wirtschaft boomt.

Sonntag, 4. Mai, 11.05-13 Uhr, Nordwestradio, Mittwoch, 7. Mai, 21.05-22 Uhr (Kurzfassung) und Samstag, 10.5., 16.05-18 Uhr

Sendung im April 2014

New York

„Und, was heißt schon New York? Großstadt ist Großstadt; ich war oft genug in Hannover.“ mareRadio sieht das ganz anders als Schriftsteller Arno Schmidt und widmet sich ausgiebig der Metropole am Hudson.

Sonntag, 6. April, 11.05-13 Uhr, Nordwestradio, Mittwoch, 9. April, 21.05-22 Uhr (Kurzfassung) und Samstag, 12.4., 16.05-18 Uhr

Sendung im März 2014

Gerüche

Warum riecht das Meer nach Meer? Mit den Fischen kann es nicht zu tun haben, die riechen nach nichts. Jedenfalls, wenn sie frisch aus dem Wasser kommen. Wir sprechen oft von Meeresbrise und meinen Unverfälschtes – aber im Grunde verlassen uns die Sinne am Meer auf ganzer Linie. Unter Wasser riechen? Ausgeschlossen. Kein Vergleich zum Hai, für den das überlebenswichtig ist. Müll, Schlick und Dieselwolken sind unsere olfaktorischen Duftmarken, die Rezeptoren auf Gewinn gepolt, nicht aufs Überleben. mareRadio schippert unverdrossen durch die Schwaden, nimmt Experten mit an Bord und geht der Frage nach, wie aus dem, was schwache Sinne melden, unser Bild von Welt entsteht.

Sonntag, 2. März, 11.05 Uhr, Mittwoch, 5. März, 21.05-22 Uhr (Kurzfassung) und Samstag, 8. März, 16.05-18 Uhr

Sendung im Februar 2014

Atlantik

Für Europäer markierte der Atlantik über Jahrtausende das Ende der Welt. Das große Wasser. Menschenverschlingend, nur am Rand befahrbar. Erst mit der Entdeckung Amerikas zeigte sich, dass eine weitere bewohnte Welt jenseits des Horizonts lag, mit aufregenden Kulturen und Schätzen, und der Atlantische Ozean wurde zum Transitmeer. Sklavenschiffe, Frachtsegler, Passagier- und Auswandererschiffe durchkreuzten seine Fluten. Heute sind es meist Containerriesen, Kreuzfahrer oder Hobbysegler.
Sonntag, 9. Februar, 11.05 Uhr, und Samstag, 15. Februar, 16.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung im Januar 2014

Flucht

mareRadio wagt einen Orientierungsflug über die Ozeane, erzählt von Flüchtlingsströmen und Auswanderern, von Träumen des Aufbruchs, von den Alpträumen einer Ankunft und vom Gefühl des Ausgeliefertseins. Das Meer an sich gilt als schutzloser Raum. Dennoch bietet es seit Menschengedenken jene Weite, der sich die Verzweifelten anvertrauen, wenn sie Angreifern, Gefahren oder Katastrophen ausweichen wollen.
Samstag, 5. Januar, 19.05 Uhr, und Sonntag, 6. Januar, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung im Dezember 2013

Landgang

Ohne Meer kein Strand, ohne Wasser keine Insel – mareRadio wendet sich dem Festland zu: Schiffen im Dock, Bars am Strand und Lotsen, die am Simulator lernen, wie man dicke Pötte navigiert. Wir begleiten den Matrosenanzug auf seinem modischen Feldzug an Land, treffen Landratten, besuchen Meeresschildkröten in einer Rettungsstation. Und wir machen uns auf die Suche nach dem Maritimen im Irdischen: in Bremerhaven, in Prag und in einem kleinen niedersächsischen Dorf, wo es zwar kein Meer, aber einen Hafenverein gibt.
Samstag, 7. Dezember, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und Sonntag, 8. Dezember, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung im November 2013

Pazifik

mareRadio unternimmt eine Reise durch den Stillen Ozean. Und trifft auf ein maritimes Paradies, das vielfach entzaubert ist: politisch, ökonomisch und ökologisch.
Der Pazifik umfasst 35 Prozent unseres Planeten. Er ist Mythos, Glücksversprechen und mittlerweile heiß umkämpftes Territorium. China und die USA sind hier längst vor Anker gegangen – bereit zum Wettlauf um die letzten Ressourcen der Erde. Immer mehr Konflikte werden im pazifischen Raum ausgetragen. Und die Menschen zwischen Papua und Hawaii? Arm, aber glücklich? Im neuen Ozeanien kann das niemand mehr hören.

Samstag, 3. November, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und Sonntag, 4. November, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung im Oktober

Hongkong und Co.

Hongkong – das bedeutet übersetzt „duftender Hafen“. Aber es bedeutet auch: drückend-schwüle Hitze, Menschengedränge, zahllose Geschäfte und eine Skyline, hinter der man das Meer gar nicht vermutet. Dennoch ist es da – und verbindet Hongkong mit dem restlichen China: der Megacity Shanghai zum Beispiel oder Macao – dem angeblichen „Las Vegas des Ostens“. mare-Radio stürzt sich in das Getümmel der chinesischen Küsten-Metropolen – hinein in halblegale Hochhäuser und edle Hafen-Restaurants, durch Wohnkäfige, in denen Menschen leben und Apotheken, in denen Seepferdchen-Pulver verkauft wird. Zum Verschnaufen geht’s auf die Insel Lamma Island vor Hongkong, einer Ruhe-Oase, in der es nur wenige hohe Häuser gibt, dafür aber echten Strand und viele stadtflüchtige Hippies.

Samstag, 5. Oktober, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und Sonntag, 6. Oktober, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung im September

Schweinereien

Als Kolumbus zu neuen Ufern aufbrach, ließ er tonnenweise Pökelfleisch bunkern, gleich nebenan die noch quicklebendigen Exemplare – die Grundausstattung für Südamerikas Besiedlung. Warum heißt das Meerschwein Meerschwein, und wie kommt es, dass vor den Bahamas schwimmende Schweine das Publikum begeistern? Außer Sichtweite und Kontrolle allerdings fallen vor allem jene Schweinereien auf, die die Welt nicht braucht.

Bitte beachten Sie: Diese Ausgabe von mareRadio wird ausnahmweise nur am Sonntag gesendet. Sonntag, 8. September, 19.05 Uhr, Nordwestradio

Sendung im August

Metropolen

Heute lebt ein Großteil der Menschheit in Küstenmetropolen. Glücksversprechen aller Art sorgen dafür, dass der Zustrom nie versiegt. mareRadio widmet sich der Frage, wie der Mythos vom Metropolenglück überlebte.

Samstag, 3. August, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und Sonntag, 4. August, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung Juli 2013

Fische

Seit einer halben Million Jahre in den Meeren zu Hause, artenreich, farbenfroh, mit erstaunlichen Fähigkeiten und wohlschmeckend – Fische faszinieren uns auf vielfältige Weise. An Land gebracht, ziehen sie ihre nasse Spur durch Aquarien, Tiefkühltruhen und Küchen, durch Literatur, Kunst, Mythen, Wissenschaft. Und wenn die große Flut kommt, brauchen sie nicht einmal eine Arche.

Samstag, 6. Juli, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und Sonntag, 7. Juli, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung Juni 2013

mareRadio reist zu den Küsten Afrikas. Zu einem Kontinent, den einst Eroberer und Kolonialherren heimsuchten. Ein Kontinent, der heute durch ökonmisch-gesellschaftliche Krisen und kulturellen Aufbruch gleichermaßen geprägt ist.

Samstag, 1. Juni, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und Sonntag, 2. Juni, 11.05 Uhr (Wiederholung)

 

 

Sendung Mai 2013

Rot

Rot ist nicht unbedingt die Farbe, die als erstes vor dem inneren Auge erscheint, wenn man an das Meer denkt. Und doch ist sie dort nicht wegzudenken.

Samstag, 4. Mai, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und Sonntag, 5. Mai, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung April 2013

Freiheit

Es rauscht wie Freiheit. Es riecht wie Welt, heißt es bei Ringelnatz. Diesem Rauschen will mareRadio nachgehen in den Weiten des Meeres, dem Versprechen großer und kleiner Freiheiten. Was macht es mit den Menschen, wo ist Freiheit echt und wo nur Schein? Bei der Gelegenheit streift mareRadio durch Freihäfen, begleitet Seeleute auf Freiwache und fragt nach, wie die Freiheitsstatue in den New Yorker Hafen kam.

Samstag, 6. April, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und Sonntag, 7. April, 11.05 Uhr (Wiederholung)

 

 

Sendung März 2013

Früher simulierten nächtliche Feuer Leuchttürme, verwirrten die Schiffer und brachten den Strandräubern reiche Beute. Heute haben Schiffe Heimathäfen, die sie nie gesehen haben.

Samstag, 2. März, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und Sonntag, 3. März, 11.05 Uhr (Wiederholung)

 

 

Sendung im Februar 2013

Griechenland

Geprägt vom Mittelmeer, umsäumt von unzähligen kleinen und großen Inseln - und die Wiege abendländischer Kultur: Griechenland ist der Inbegriff von Reiseland und zugleich landgewordener Mythos. Hier wurden die Himmels- und die Meeres-Götter geboren, hier durchsegelten Pilger, Abenteurer und Apostel die blaue Ägäis, hier ging Odysseus auf seine weltberühmte Fahrt.

2. Februar 2013, 19:05 Uhr, Nordwestradio, und 3. Februar, 11.05 Uhr (Wiederholung)

 

 

Sendung im Januar 2013

Ostsee

Die Ostsee – an ihren Ufern wuchsen jahrhundertealte Handelsstädte, und in ihren Fluten findet sich das Gold der Ostsee ebenso wie das sagenhafte Vineta, dazu Wracks, Munition vieler Kriege und eine umstrittene Pipeline. Sie inspirierte Dichter zu Geschichten von Meerjungfrauen, hässlichen Entlein und stolzen Schwänen, hier war Störtebeker unterwegs, und Künstler suchten die Ruhe der Abgeschiedenheit. mareRadio unternimmt eine Reise zu bekannten und unbekannten Ostseeufern.
5. Januar 2013, 19:05 Uhr, Nordwestradio, und 6. Januar, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung im Dezember 2012

Feste

Rituale, Feste, Saufgelage – das Meer weckt weltweit Feierlaune. mareRadio begibt sich ins Getümmel und entdeckt zweierlei: Respekt vor dem unbekannten Element und die schiere Lebensfreude.
1. Dezember 2012, 19:05 Uhr, Nordwestradio, und 2. Dezember, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung im November 2012

Entdecker

Entdeckern haftet ein Nimbus an, der in der Vergangenheit ankert – in einer Zeit, als die Welt noch voller Rätsel war und die Landkarte voller weißer Flecken. Die Großen, Humboldt, Magellan, Forster, stehen für die Erforschung einer unbekannten Welt, sie ließen scheinbar wenig Unbekanntes übrig. Heute liegen die Ziele der Entdecker in anderen Sphären: Sie nehmen Kurs auf die Tiefsee und die Pole. mareRadio geht auf Entdeckungstour durch eine Welt voll offener Fragen.
3. November 2012, 19:05 Uhr, Nordwestradio, und 4. November, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung im Oktober 2012

Ordnung

Chaos und Ordnung bestimmen den Rhythmus des Lebens, im Großen wie im Kleinen. Selbst die Ozeane sind den Ordnungen des Planeten unterworfen, sie heben und senken sich im Herzschlag der Gezeiten, gewaltige Strömungen umrunden stetig die Erde. Auch das Leben in den Tiefen folgt Ordnungen, über die wir staunen. Und dann ist da natürlich die von Menschen gemachte Ordnung: Regeln, Quoten und Gesetze. mareRadio erkundet die Ordnung im Chaos des Lebens und versucht ihren tieferen Sinn zu entdecken. Am Mikrofon ist Stefan Pulß.
6. Oktober 2012, 19:05 Uhr, Nordwestradio, und 7. Oktober, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung im September 2012

Nordsee

Beliebtes Urlaubsziel und Hoffnungsträger der deutschen Energiewende, Handelsweg und Schauplatz entsetzlicher Tragödien, Inspiration für Dichter – die Nordsee hat viele Gesichter. Nirgends in Deutschland weht der Wind so konstant wie über diesem Schelfmeer am Rande des Atlantiks, gelegentlich wütet er jedoch mit zerstörerischer Gewalt, peitscht die Nordsee zu Sturmfluten auf, verlagert Küsten und Inseln, reißt sie auseinander oder lässt sie ganz untergehen.
1. September 2012, 19:05 Uhr, Nordwestradio, und 2. September, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung im August 2012

Tiefe

In Zeiten, wo alle nach vorn schauen, wirft Mare Radio den Blick in die Tiefe, taucht ab in unkartierte Welten, bis auf den Grund der Meere, Phantasien und Gefühle. Soviel ist bekannt: im Dunkel der Meerestiefe verbergen sich gigantische Gebirge, Vulkane, Gräben und Spalten, hier sind Seeungeheuer und Nixen zu Hause.
5. August 2012, 19:05 Uhr, Nordwestradio, und 6. August, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung im Juli 2012

Stoffe

Mare Radio wühlt in grobem und edlem Tuch, besucht das Hamburger Traditionsgeschäft für Tropen- und Marinekleidung, debattiert über den Baumwollhandel und erzählt von der Geschichte des Taucheranzugs - und nimmt den feinsten aller Stoffe unter die Lupe: den, aus dem die Träume sind.
7. Juli 2012, 19:05 Uhr, Nordwestradio, und 8. Juli, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung im Juni 2012

Gefahr

"Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um" – sagt der Volksmund. Wie aber erkennt der Mensch kritische Situationen, wie reagiert er und unter welchen Umständen macht er das Richtige? Die Gefahrenzonen auf unserem Globus sind vielfältig. Mare Radio erkundet nicht nur die Weltmeere, sondern auch den inneren Kosmos des Menschen und geht der Frage nach, warum Risiken so unterschiedlich wahrgenommen werden.
2. Juni 2012, 19:05 Uhr, Nordwestradio, und 4. Juni, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung im Mai 2012

Feste

Zeremonien zu Ehren von Göttern und irdischen Vertretern, Hafenfeste, Hochzeiten auf Leuchttürmen, Abschiedsfeiern für Tote, Strandpartys – mareRadio lädt ein zum Feiern. Wir machen Abstecher rund um die Welt zu rauschenden Festen, zu stillen Feiern und zu Happenings, mit denen niemand gerechnet hat.
5. Mai, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und 6. Mai, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung April 2012

Familien

Familien auf dem Wasser, am Wasser und im Wasser: Mare-Radio setzt sich auf die Spur jener Kleingruppen, die nicht nur für den Fortbestand ihrer Art sorgen, sondern auch eine Menge, manchmal düstere, Geheimnisse bergen, die sie der Öffentlichkeit nur ungern preisgeben. Familien haben ihre eigenen Strategien zu überleben, ihren Nachwuchs aufs Leben vorzubereiten und zu schützen.
3. März, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und 4. März, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung März 2012

Fundstücke

Vom Suchen, Verlieren und (Wieder-)finden handelt diese Sendung. Das Meer hat schließlich allerhand Fundstücke zu bieten: dem Strandläufer einen Bernstein, dem Schatztaucher historische Silbermünzen und manchem Ostseefischer gefährlichen Beifang – Munitionsreste aus den Kriegen.
3. März, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und 4. März, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung Februar 2012

Gegenpole

mareRadio ist diesmal weltumspannend unterwegs: zwischen eisbedeckter Antarktis und Nordpolargebiet. Neben den geografischen sind aber auch andere Polarisierungen zu entdecken, von Kommerz bis Klimaschutz, von Ordnung bis Chaos. Eisige Winde fast überall – und natürlich auch Herzerwärmendes.

4. Februar, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und 8. Februar, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung Januar 2012

Zeit

Warum ist das Zeitgefühl auf den Meeren eigentlich so anders als an Land? Wie schnell vergeht die Zeit bei Flaute? Wie schnell in Seenot? Und kommt sie einem auf Kreuzfahrten nicht endlos vor? Vorausgesetzt man ist nicht dafür verantwortlich, dass die Reisenden eine unvergessliche Zeit haben.

7. Januar, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und 8. Januar, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung Dezember 2011

Karibik

Karibik, schon das Wort schmilzt auf der Zunge und löst Glücksgefühle aus. Die Inselketten, Wiege vieler Musiktrends, Tänze und köstlicher Drinks, tragen für Europäer den Beigeschmack von "don’t worry, be happy", von leichtem Leben und großer Freiheit in warmen Gefilden, wo die üppige Natur ihr Füllhorn ausgießt. Auch das Meer lädt ein zu Vergnügungen aller Art, Genuss pur für Touristen.

4. Dezember, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und 5. Dezember, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung November 2011

Farben

mareRadio bringt Farbe in den November: mediterranes Blau und karibisches Grün, aber auch alle anderen Tönungen, in denen das Meer erscheinen kann. Wir suchen nach dem Regenbogen und werden ihn sicher finden auf der Bordwand der neuen „Rainbow Warrior“.

5. November, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und 6. November, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendungen Oktober 2011

Island

Ein Bruch geht durch Island, diese Insel geboren aus Wasser und Feuer, beschienen von Nordlicht und Mitternachtssonne. Zwei Kontinentalplatten stoßen hier aufeinander und bescheren den Menschen spektakuläre Ereignisse: da spucken Vulkane unter Gletschereis Feuer und Asche, heiße Quellen und Dämpfe schießen aus trocknem Boden und erst vor wenigen Jahrzehnten tauchte unverhofft das kleine Surtsey aus dem Meer auf. Ständig in Bewegung lehren die Geotektonik und der raue Atlantik die 300 000 Bewohner Islands Respekt und Ehrfurcht vor dieser einzigartigen Natur. Die ist von Wesen bevölkert, die nur die Isländer kennen - davon erzählen nicht nur die alten Sagas. Insel und Meer bieten noch heute eine ideale Kulisse für schaurige Kriminal- und magische Geschichten. mareRadio geht auf Spurensuche bei einem Völkchen, das sich lange vom Meer ernährt hat und nun aufbricht in die moderne Welt.

1. Oktober, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und 2. Oktober, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung September 2011

Schmiere

Im September kommt mareRadio einem besonderen Stoff auf die Spur. „Schmiere“ garantiert den reibungslosen Ablauf – auch wenn man sich dabei die Finger schmutzig macht. Uns interessiert, was schmiert: Öl in seinen unterschiedlichen Erscheinungsformen – als flüssiges Gold, teurer Rohstoff oder als klebriger Film auf den Körpern verendeter Seevögel. Wir nehmen Sie mit auf die Ölbohrinsel, ins Walfangschiff und in die Kombüse, wo nichts läuft ohne ein raffiniertes Grundnahrungsmittel. Abgesehen davon: Wer geschmiert wird, hält dicht. Das gilt in Häfen und anderswo. Und wussten Sie, woher der Ausdruck „Schmierentheater“ kommt?

3. September, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und 4. September, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung August 2011

Kinder

„Frauen und Kinder zuerst“ fordert eine alte Seemannsregel. mareRadio lässt diesmal Kindern den Vortritt. Kinder sind die Zukunft, wird immer behauptet, aber wie ist es um die Zukunft von Kindern bestellt, die an Armutsküsten aufwachsen? Und wie lebt sich eine Kindheit auf einer einsamen Insel? mareRadio kreuzt durch Kinderträume von Lummerland bis Taka-Tuka-Land, linst neugierig in die Kinderstuben tierischer Meeresbewohner und fragt nach den Motiven jugendlicher Weltumsegler.

6. August, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und 7. August, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung Juli 2011

Räuber

Diesmal wird’s gefährlich! mareRadio begibt sich auf Raubzüge: beim Tauchen mit Haien und mit anderen Raubfischen, die nebenberuflich sogar im Dienste der Wissenschaft tätig sind. Wer Räubern folgt, findet die „hot spots“ des submarinen Lebens. Wir werfen verstohlene Blicke in Räuberhöhlen an der Küste und manövrieren durch berüchtigte Piratengewässer. Außerdem geht’s um die Kaviar-Mafia und um den Raubbau am Ozean und seine Folgen. Und kulinarisch liefert mareRadio natürlich ein richtiges Räuberessen.

2. Juli, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und 3. Juli, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendungen Juni 2011

Friesland

Flaches Land an der Nordseeküste, angefressen von Sturmfluten und Gezeiten, Leben im Windschatten der Deiche. mareRadio macht sich auf zu den Menschen, denen die Brise stets ins Gesicht bläst, wandert mit ihnen im Watt, macht Zwischenstopps auf Außenposten und wirft einen Blick in die Häfen und in die Historie.

4. Juni, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und 5. Juni, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung Mai 2011

Horizonte

Es ist ein Aufbruch zu neuen und bekannten Horizonten. mareRadio folgt Entdeckern auf ihren Wegen ins Unbekannte, erforscht die Meer-und-Himmel-Malerei, lotet die Möglichkeiten und Grenzen neuer Technologien aus und betrachtet das Kommen und Gehen der Wellen entspannt aus der Horizontalen. Eine mareRadio-Sendung zur Erweiterung des Gesichtskreises, denn bekanntlich geht es hinter dem Horizont ja weiter.

7. Mai, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und 8. Mai, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung April 2011

Arbeit

Meer ist schön, macht aber viel Arbeit. Und die wird angesichts der ökologischen Probleme nicht gerade weniger. mareRadio widmet sich unter anderem denen, die Aufräumarbeit leisten: die den Müll am Strand einsammeln oder Öl und Gift aus dem Wasser holen. Aber auch denen, die an Bord klar Schiff machen oder die Segel einholen. Überhaupt: Früher war mehr Handarbeit. Wie hat sich der Beruf des Hafenarbeiters im Laufe der Jahrzehnte verändert? Am Meeresboden ist ebenfalls Schwerstarbeit gefordert. Etwa, wenn ein neues, künstliches Korallenriff aufgebaut wird, weil die natürlichen Bestände von Schleppnetzen der gewaltigen Fischtrawler zerstört worden sind. MareRadio begleitet die Arbeiter des Meeres – sorgt aber auch für gedankliche und musikalische Verschnaufpausen.

3. April, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und 4. April, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung März 2011

Genüsse

Im März nascht mareRadio die Delikatessen der reich gedeckten Tafel der Meere. Schlemmer und Gourmets kommen auf ihre Kosten, wenngleich garantiert nicht alle Gaumenkitzel mitteleuropäischen Zungen angenehm sind. Wo Genuss von Überfluss kommt, erforscht mare­Radio die Grenzen und verneigt sich vor den einfachen Freuden. „Genüsse“ bittet (nicht nur) zu Tisch und verwandelt Käpt’n Cooks Kombüse in einen Gourmettempel. Erfahren Sie mehr am

5. März, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und 6. März, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung Februar 2011

Rohstoffe

Die Welt steht vor einem neuen Goldrausch. Seit es möglich ist, in die tiefsten Tiefen der Ozeane vorzudringen, arbeiten Wissenschaftler und Weltkonzerne daran, die Schätze der Tiefsee zu bergen. Bislang waren die mysteriösen Abgründe der Tiefsee der letzte Lebensraum, der von Menschen unberührt blieb. Das wird sich ändern. mareRadio fragt nach, wer die Gewinner und Verlierer sind und welche Risiken die Unternehmungen bergen.

5. Februar, 19.05 Uhr, Nordwestradio, und 6. Februar, 11.05 Uhr (Wiederholung)

Sendung Januar 2011

Götter

Seefahrende, Küsten- und Inselbewohner wissen, dass Götter die Meere bewohnen – Götter, die sich von ihrer guten oder ihrer schlechten Seite zeigen können. Also ist es wichtig, sie sich gewogen zu machen. Dabei helfen vielfältige Rituale... Erfahren Sie mehr am

2. Januar, 11.05 Uhr, Nordwestradio, und 3. Januar, 20.05 Uhr (Wiederholung)

Dezember 2010

Südsee

Die Südsee ist die perfekte Folie für Sehnsüchte; sie lockte einen Melville an, einen Stevenson, einen Gauguin. Doch die Begegnungen mit Europäern, Kolonialisierung und Missionierung hinterließen ihre Spuren bei den Insulanern, ebenso wie Tourismus und globaler Warenhandel heute. Längst hat das Traumbild Risse bekommen, aber Schönheit macht die Augen blind. Das Meer schimmert immer noch Türkis, und die untergehende Sonne entzündet Flammen über dem Wasser, wenn Jahr für Jahr mehr Surfer die Wellen reiten und Taucher ihr Herz an die Farbenpracht der gefährdeten Korallenriffe verlieren.

5. Dezember, 11.05 Uhr, Nordwestradio, und 6. Dezember, 20.05 Uhr (Wiederholung)

November 2010

Giganten der Meere

Etwas sehr Großes kommt auf uns zu! Und es kommt aus dem Meer! Blauwale, Tiefseekraken und Riesenrochen bevölkern diese Sendung, Superlative aus Tier- und Pflanzenwelt, aus Seefahrt und Schiffbaukunst. mareRadio möchte Sie mitnehmen auf Öltanker und Containerschiffe, zu Offshore-Windrädern und riesigen künstlichen Inseln. Und unser kulinarischer Gigant Käpten Cook wird die Teller noch üppiger füllen als sonst.

7. November 2010, 11.05 Uhr, und 8. November, 20.05 Uhr, Nordwestradio

Oktober 2010

Mode

Hat je ein Kleidungsstück so sehr Standesgrenzen sprengende Kulturgeschichte geschrieben wie der Matrosenanzug? Natürlich zog die erste Marinemode vornehmlich in die Höfe des europäischen Adels ein, erweiterte ihren Trägerkreis aber rasch und machte selbst vor den Wiener Sängerknaben nicht halt. Das Meer fordert seinen Modetribut, und der besteht nicht nur im „Itzi-bitzi-teenyweeny Honolulu Strandbikini“.

10. Oktober 2010, 11.05 Uhr, und 11. Oktober, 20.05 Uhr, Nordwestradio

September 2010

Gift

Das blaue Meer und sein strahlend reiner Widerschein in den Träumen und Sehnsüchten der Menschen sind nicht erst seit der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko bedroht. Riesige Mengen Plastikmüll treiben bereits in einem Strömungswirbel von der Größe Mitteleuropas im Pazifik und setzen Gifte frei, die über den Fisch auch in unsere Mägen gelangen; mit billigem Schweröl betriebene Fracht- und Passagierschiffe erweisen sich als wahre Dreckschleudern; das Treibhausgas Kohlendioxid verändert den Säuregrad des Meeres und damit die Lebensbedingungen für Organismen. mareRadio folgt den Spuren der maritimen Giftmischer, damit nicht länger im Trüben gefischt wird, und lässt die Gegenbewegung zu Wort kommen.

August 2010, 11.05 – 13.00 Uhr (Wdh. Montag, 2. August 2010, 20.05 – 22.00 Uhr)

August 2010

Windjammer

Nicht der Wind, der in den Rahen jammert, hat diesen Seglern den Namen gegeben. Es war der Spott von Dampferbesatzungen über die Schiffe, die sich an den Wind gepresst voranbewegen, „jamming the wind“. Der Spott ist der Bewunderung gewichen, der Faszination, die von den eleganten Großseglern ausgeht. Mare Radio geht dieser Faszination auf den Grund, schildert die Vorbereitungen auf maritime Großereignisse wie die sail in Bremerhaven und nimmt Sie mit in die Zeit, als die Segler noch die Weltmeere beherrschten. Und unser Smutje wird auch bei heftiger Krängung schmackhafte Seglergerichte zubereiten – und sich dabei vom Jammern des Windes keinesfalls irritieren lassen.

1. August 2010, 11.05 – 13.00 Uhr (Wdh. Montag, 2. August 2010, 20.05 – 22.00 Uhr)

Juli 2010

Blau - Die Farbe des Meeres

Blau, die Farbe der romantischen Sehnsucht, verbindet sich mit dem tiefsten Blau des Meeres und dem lichtesten des Himmels zum immateriellen Fest. Die Gäste: Käpt'n Blaubär und seine Rum-geschwängerten blauen Jungs, Maler und Dichter auf der Suche nach dem Grand Bleu. FDJ-Blauhemdenträger unterwegs zur großen Freiheit. Blaualgen, Blauwale und todbringende portugiesische Galeeren. Mare Radio segelt durchs Blauwasser zu blauen Inseln und Grotten, prüft, was es mit der Blue Ocean Strategy auf sich hat, und feiert mit Curacao, Cordon Bleu und Blues eine der schönsten Farben des Regenbogens.

5. Juli, 11.05 Uhr, Nordwestradio, und 6. Juli, 20.05 Uhr (Wiederholung)

Juni 2010

Dichter am Meer

Dichter nahmen sich die Freiheit, Böhmen ans Meer zu verlegen. Viele wagten sich aber auch weit hinaus, segelten um die Welt, heuerten auf Kreuzfahrtschiffen oder Frachtern an und schrieben über das Leben an Bord die schönsten Bücher. Das Meer war und ist der bevorzugte Sehnsuchtsort für Literaten. Es lockt mit neuen Ufern, fernen Paradiesen und lässt den Gedanken freien Lauf. mareRadio folgt dem Klang der Wellen in die Korallenriffe der Sprache, lässt Kantiges hören und geht den romantischen Bildern auf den Grund. Der Überseekoffer ist prall gefüllt mit Büchern für eine Erkundungsreise zwischen Dichtung und Wahrheit. Wir nähern uns fremden Horizonten, die Bordkapelle spielt gegen den Wind, und der Koch in der Kombüse lässt seinen Fantasien freien Lauf. (Erstsendung: 2008)

6. Juni, 11.05 Uhr, Nordwestradio, und 7. Juni, 20.05 Uhr (Wiederholung)

Mai 2010

Kinder

„Frauen und Kinder zuerst!“, fordert die alte Seemannsregel. mareRadio lässt im Mai Kindern den Vortritt. Kinder sind die Zukunft, das wird immer behauptet, aber wie ist es um die Zukunft von Kindern bestellt, die an den Küsten der Armut aufwachsen? Wie lebt sich eine Kindheit auf einer einsamen Insel? Vielleicht nicht ganz so romantisch, wie die Sehnsuchtsorte berühmter Kinderbücher ihre Leser glauben lassen. mareRadio kreuzt auf den Meeren der Kinderträume von Lummerland bis Taka-Tuka-Land, linst in die Kinderstuben der Meeresbewohner und forscht nach den Motiven junger Weltumsegler.
2. Mai, 11.05 Uhr, Nordwestradio, und 3. Mai, 20.05 Uhr (Wiederholung)

April 2010

Metropolen

Viele wurden buchstäblich auf Sand gebaut und keinesfalls für die Ewigkeit. Dennoch lebt heute ein Großteil der Menschheit in den Küstenmetropolen. Glücksversprechen aller Art sorgen dafür, dass der Zustrom nie versiegt. Hier öffnet sich vermeintlich das Tor zur Welt und zum Wohlstand, hier gehen neue Ideen an Land. Aus den Umschlagplätzen für Visionen, Träume und Geschäfte aller Art sind unkontrollierbar wuchernde Megacitys geworden. Dem Meer, dessen Existenz sie ihre Blüte verdanken, geben sie nichts zurück – außer ihrem Müll. mareRadio widmet sich dem Mythos der Meeresmetropolen.
11. April, 11.05 Uhr, Nordwestradio, und 12. April, 20.05 Uhr (Wiederholung)

März 2010

Ostsee

Die Ostsee inspirierte Dichter zu Geschichten von Meerjungfrauen, hässlichen Entlein und stolzen Schwänen, hier war der Likedeeler Störtebeker unterwegs, und Künstler suchten die Ruhe der Abgeschiedenheit. Die Ostsee war aber auch Schauplatz großer Tragödien wie der Untergang der „Wilhelm Gustloff“ und die Versenkung der „Cap Arcona“. mareRadio nimmt Sie mit auf die Reise zu bekannten und unbekannten Ufern, zu Küsten und Inseln, ihren Bewohnern und ihren Besuchern und malt ein akustisches Panorama rund um ein Meer, das erst am Ausgang der letzten Eiszeit geboren wurde.

Februar 2010

Ruhe

Das Stampfen der Diesel, das Tuten des Horns, das Pling des Echolots – einige der vielen Geräusche, mit denen der Mensch die Ruhe der Ozeane unterbrach. Aber auch diese Ruhe ist nicht mit der Abwesenheit von Geräusch gleichzusetzen. Wer sie sucht, sollte die Stimmen der Meeresbewohner ebenso zu schätzen wissen wie die Vielfalt des Meeresrauschens vom Plätschern bis zum Gebrüll. mareRadio blickt vom lunaren Meer der Ruhe auf irdische Ruhestörer, vom Stillen Ozean auf seine unruhigen Brüder und Schwestern und gibt Antworten auf die Frage, warum das Meeresrauschen beruhigend sein soll.

Januar 2010

Tiere

Ratten verlassen das sinkende Schiff; Katzen sollen das Mausen nicht lassen; Schweine und Rindvieh, eingepfercht unter Deck, dämmern dem Schlachttag entgegen; dass auf der Schulter jedes gestandenen Kapitäns ein Papagai sitzen soll, gilt als so sicher, wie die Tatsache, dass Möwen sich auf Masten und Rahen einnisten. Jedes Schiff gleicht, wenn man genauer hinschaut, einer Menagerie.

Gründe für die Anwesenheit von Tieren an Bord gibt es genug. Was im Einzelnen sie dort hingeführt hat, wie es ihnen auf hoher See und im Hafen ergeht, wie sie manchmal glücklich und manchmal unglücklich enden, davon erzählt mareRadio.

 

 

Ausgewählte Sendungen 2009

Strand

Der Strand markiert die Grenze zwischen Meer und sicherem Boden. Er ist das Sehnsuchtsmotiv schlechthin, bei genauerem Hinsehen aber oft nicht mehr als ein überbevölkertes Niemandsland. mareRadio ist unterwegs auf der schmalen, mal breiteren Linie zwischen Traum und Wirklichkeit.

Flucht

Das Meer an sich gilt als schutzloser Raum. Dennoch bietet es seit Menschengedenken jene Weite, der sich Verzweifelte anvertrauen, wenn sie Angreifern, Gefahren oder Katastrophen ausweichen wollen. Die Flucht nach vorn ist, gerade wenn sie übers Wasser führt, immer auch eine ins Ungewisse.

Götter

Seefahrende, Küsten- und Inselbewohner wissen, dass Götter die Meere bewohnen. Götter, die sich von ihrer guten oder ihrer schlechten Seite zeigen können. Deshalb ist es äußerst wichtig, sie sich gewogen zu machen. Dabei helfen vielfältige Rituale: ein kleiner Schuss Alkohol über Bord gegossen besänftigt Rasmus, die Äquatortaufe schützt vor dem Wüten des Neptun, Inselvölker veranstalten Prozessionen zu Ehren ihrer Götter und werfen Gaben ins Meer, um in Ruhe leben zu können.

Tiefe

In Zeiten, wo alle nach vorn schauen, wirft Mare Radio den Blick in die Tiefe, taucht ab in unkartierte Welten, bis auf den Grund der Meere, Phantasien und Gefühle. Soviel ist bekannt: im Dunkel der Meerestiefe verbergen sich gigantische Gebirge, Vulkane, Gräben und Spalten, hier sind Seeungeheuer und Nixen zu Hause. Menschliche Spuren finden sich dagegen kaum, mal abgesehen von versunkenen Schiffen, Ölbohrgestängen, Seekabeln und Müll. Ach ja, und vor kurzem pflanzte eine U-Bootbesatzung noch eine Flagge aus Titan in den 4000 Meter tiefen Meeresboden nahe beim Nordpol.

Weltreisen

"Das Meer ist keine Landschaft, es ist das Erlebnis der Ewigkeit, des Nichts und des Todes, ein metaphysischer Traum." Zu einer Weltreise kann man sich derart tiefsinnig von Thomas Mann inspieren lassen oder aber auch dem eigenen Antrieb nachgeben. Meer zu erfahren, kann das pralle Leben sein, der reine Genuss, die Erfüllung einer lang gehegten Sehnsucht. Im Kielwasser der Erlebnisse fließt folglich viel zusammen: bei der letzten Fahrt der "Queen Elizabeth 2", beim Kreuzfahrt-Entertainer für greise Millionäre, beim Einlaufen des Luxusliners "Gripsholm" in New York anno 1954 oder auch bei Georg Forsters "Reise um die Welt" vor gut zweihundert Jahren. Mare Radio macht Lust auf Abenteuer, spielt dabei mutiger auf als jede Bordkapelle und bietet die etwas andere Weltreise auf den Wellen 88,3 und 95,4.

Glück

Ist der Mensch am Meer besonders glücklich? Fast scheint es so, sonst würden nicht alljährlich kilometerlange Blechkarawanen gen Küste streben. Was Glück überhaupt ist, damit beschäftigen sich seit jeher Philosophen und Theologen, neuerdings auch Verhaltensforscher und Biochemiker. Auch mareRadio sucht nach einer Antwort, spürt Orte und Gelegenheiten zum Glücklichsein auf und geht der Frage nach, warum ein Erdenwesen ausgerechnet an, in und auf dem Wasser in seligstes Gefühl versinkt.

Mittelmeer

Wohltemperiertes Wasser, laue Luft und weißer Sand - das Mittelmeer verspricht Lebenslustigen, Künstlern und Erholungssuchenden vielfältige Sinnesfreuden. Weitere Lockstoffe sind Inseln und Küsten, an denen der Handel floriert, Mythen blühen und Hochkulturen ihre Spuren hinterließen. Die Schönen und Reichen errichteten ihre Enklaven, der Durchschnittstourist fand seinen Platz in einer der vielen Bettenburgen. Nur vor den fantastischen Sonnenuntergängen sind alle gleich. Von Verschmutzung, Überfischung, Versalzung und Artensterben wissen Umweltschützer ein Lied zu singen und Geologen prophezeien der ach so blauen tektonischen Kontinentalgrenze zwischen Eurasien und Afrika demnächst eine Dürrezeit: in zwei Millionen Jahren könnte das Mittelmeer völlig leer sein.

Wettlauf

mareRadio stoppt die Zeit für die wahnwitzigsten Wettläufe zu Wasser und zu Lande. Welche Supermacht ist erste beim Rennen um die letzten Rohstoffvorkommen auf dem Meeresgrund und im ewigen Eis? Zwei Männer und ihre verrückte Wette: wer kommt am schnellsten einmal um den Globus, ohne das Flugzeug zu benutzen? mareRadio nimmts sportlich und verfolgt atemlos das Kräftemessen des Menschen mit Naturgewalten, begleitet spielerische Zweikämpfe ebenso wie Wettläufe um Leben und Tod. Wenn Sie den Webchannel nutzen, kommen Sie sowohl in den Genuß der aktuellen Sendung "Zukunft" als auch der März-Sendung "Seekiste". Zwei Stunden mareRadio!

Zukunft

Am Meer lebt jeder zweite Mensch – wie lange noch? "Die Meeresküste ist wie ein Rücken, der uns trägt", besagt eine alte Fischer-Weisheit der Südsee. Doch das Rückgrat droht mürbe zu werden: Ölrückstände und Wohlstandsmüll belasten Mangrovenwälder und Flussmündungen ebenso wie die Tiefsee. Die Zukunft erfordert, sich mit dem gefährdeten und gefährdenden Meer zu verbünden – welche Erfahrungen dabei zukunftsgestaltend und ob wir alle noch zu retten sind, während die Ausbeuter der Meere immer neue Claims abstecken – diesen Fragen stellt sich Mare Radio im April.

Seekiste

mareRadio stöbert in Kisten und Kasten, listet auf, was auf See so gebraucht wird und scheut sich nicht, Verborgenes ans Licht zu zerren. Und es wirft einen Blick auf die genormten, stapelbaren Blechboxen, die zu Tausenden auf den Meeren unterwegs sind. Wäre die Globalisierung ohne die Erfindung des Containers überhaupt möglich gewesen?

Schönheit

mareRadio über die das Meer und seine vielfältigen Schönheiten. Natürlich kommt auch das Allerschönste aus dem Meer: Aphrodite, die schaumgeborene Göttin der Schönheit entstieg laut Hesiod den Fluten, und als römische Göttin Venus wurde sie in der Muschel geboren. Expeditionsmaler fangen mit Stift und Pinsel die Schönheit der Nordostpassage oder der Eisberge ein. Mare Radio taucht ein in submarine Bilderwelten, die schon Maler wie Paul Klee, Richard Oelze und Alfred Kubins inspirierten, und begutachtet den Schmuck aus der Tiefe.
Weitere Sendungen finden Sie auf der Website von Nordwestradio.