Presse: Der Tag, an dem ein Wal durch London schwamm


Selja Ahava
Der Tag, an dem ein Wal durch London schwamm
Roman
OT: Eksyneen muistikirja
Aus dem Finnischen von Stefan Moster
224 Seiten,
gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen

"Die Erinnerungen sind wie leuchtende Steine am Rande eines verschlungenen, manchmal auch in Sackgassen endenden Weges. Selja Ahava ist mit Der Tag, an dem ein Wal durch London schwamm ein ebenso poetischer wie nachdenklich stimmender Roman gelungen, der zwar viel erzählt von der Finsternis des Vergessens, sich aber trotzdem nie in Tristesse verliert. Am Ende ist Anna, deren Gedanken immer mehr verschwinden, ganz nah."
NDR Kultur


"Eine Erzählung, die so fragmentiert daherkommt, wie Annas Gedächtnis und immer trauriger wird, ohne dabei schwermütig zu werden."
Frankfurter Allgemeine Zeitung


"Ein poetisches und meisterliches Buch über den Tod des Geliebten. ...
Selja Ahava erzählt mit grosser Poesie und erstaunlicher Leichtigkeit vom erschütternden Prozess der Verstörung eines ganzen Lebens. Anmutig bahnt sich die Sprache der Erzählerin den Weg durch den schweren Stoff. ... Die 39-jährige Finnin hat mit ihrem Debütroman ein kleines, nicht nur sprachlich meisterliches Buch vorgelegt, das sensibel und stilsicher Nachrichten aus einer schwierigen Zwischenzone des Lebens überbringt."
Schweizer Radio SRF 2 Kultur*
*Die gesamte Rezension lesen Sie hier.



"Ein kleines, stilles Buch mit großen Momenten: ein starkes Romandebüt."
Hörzu


"Ein Buch über das Vergessen und Erinnern, ein fantasievolles Sprachkunstwerk, das berührt, bekümmert und tröstet. Selja Ahava ist eine wunderbare Stimme aus Finnland und eine tolle Einstimmung auf das Gastland der Frankfurter Buchmesse 2014."

WDR5 Bücherquartett


"Ahava erzählt die Geschichte einer existenziellen Auflösung. Und das gelingt ihr ohne jede Schwere. ....Überhaupt ist die größte Leistung dieses Romans seine dem Thema angenehm unangemessene Leichtigkeit und Verspieltheit. Ein schönes, seltsames Buch, so traurig wie tröstlich, das einen nach dem letzten Satz in seliger Wehmut zurücklässt."

Tabea Soergel, Deutschlandfunk


"Die 39-jährige Finnin hat mit ihrem poetischen Debutroman ein kleines, nicht nur sprachlich meisterliches Buch vorgelegt, das sensibel und  stilsicher Nachrichten aus einer schwierigen Zwischenzone des Lebens überbringt."

Bernadette Conrad, Wiener Zeitung


"Ein zartes, wunderbar poetisches Buch übers Vergessen. ... Unbedingt lesen!"
WIENERIN 


"Ein zartes Buch über das Vergessen und die Kraft der Wörter. (...) Tragikomisch und märchenhaft."

Börsenblatt des Deutschen Buchhandels


"Ein berührender Roman, fein gesponnen und präzise erzählt."

Badische Zeitung


"
Ein poetisches, tragikomisches und bewegendes Buch. Die finnische Autorin Selja Ahava hat mit Der Tag, an dem ein Wal durch London schwamm einen Roman geschaffen, dem eine eigentümliche Magie innewohnt."
Ostthüringer Zeitung


"Magischer Realismus: Die Finnin Selja Ahava erzählt eine ungewöhnliche Demenzgeschichte voll Sehnsucht und Leichtigkeit."
Falter


"Mit zarten melancholischen Pinselstrichen zeichnet die finnische Autorin Selja Ahava ein eindrucksvolles ungewöhnliches Porträt, das der dementen Protagonistin Anna mit Sympathie und Respekt begegnet und ihr so Persönlichkeit und Würde belässt.
"
Neues Deutschland


"Ein besinnliches Buch voller wunderbarer Geschichten … Bei aller sprachlicher Faszination bleibt dieses Buch rätselhaft. Es verweigert Lösungen, Einsichten in Zusammenhänge oder gar Erklärungen. Es erlaubt uns einen Blick in eine fremde Welt, ohne diese zu beschädigen, und lässt viel Platz für unsere Fantasie."

HR2