Louis Begley und Anka Muhlstein, Unser Venedig

"Venedig bereitet ein ungestörtes, absolutes Vergnügen für Auge und Seele. Ich bin so vertraut mit der Stadt, dass ich ganz zwanglos mit ihr umgehen kann, wie mit einem alten Freund."
Louis Begley

"Eine kenntnisreiche Liebeserklärung."
Renate Wiggershaus, NZZ

Mirko Bonné: Mein Fehmarn

"Fehmarn ist die Insel der leuchtend hellen Seite meiner Kindheit und Jugend, der Ort, wo die Liebe zum Leben in mir erwacht ist."

Melancholisch, kraftvoll und lebensklug sind diese Reflexionen über die Ostseeinsel, in denen Mirko Bonné Betrachtungen von Freundschaft, Erinnerung und Liebe verwebt mit Fehmarns Geschichten von Hexenverfolgungen und der Heydrich-Witwe, von Ernst Ludwig Kirchners Sommerfrische und von Jimi Hendrix’ legendärem letzten Konzert.

Claretta Cerio, Mein Capri

Claretta Cerio, die als Tochter einer Italienerin und eines Deutschen auf Sylt und Capri aufwuchs, erzählt die Geschichte der Capreser Villen und ihrer Bewohner. Auf unwiderstehlich charmante Weise lässt sie den Glanz vergangener Zeiten lebendig werden; klarsichtig und mit feinem Humor zeichnet sie ein differenziertes Bild der Insel jenseits aller Klischees und bringt uns so ihr Capri nahe.

Ulrike Draesner, Mein Hiddensee

"Ulrike Draesner poetisiert die Welt." Aus der Jurybegründung für den Ringelnatz-Preis

Seit fast 20 Jahren zieht es Ulrike Draesner immer wieder auf die Ostseeinsel Hiddensee, die kleine Schwester Rügens. Zusammen mit Kind und Hund durchstreift die Schriftstellerin die berückende Insellandschaft, sie wirft Schlaglichter auf die Inselhistorie, vor allem aber begegnet sie sich selbst und vielen Fragen: Was macht dieser besondere Ort mit ihr, mit ihrem Zeitempfinden, ihrem Verhältnis zu Sprache und Natur, aber auch zu den Menschen in ihrem Leben? Was wurde aus der Jahre währenden Liebesbeziehung, deren Höhe- und Tiefpunkte auf ganz eigene Art mit Hiddensee verknüpft sind? Was ist Glück? Und lässt es sich hier auf der Insel finden?

Vito von Eichborn, Mein Mallorca

Sie glauben, bereits alles über Mallorca zu wissen? Aber sind Ihnen alle vier deutschen Könige der Insel bekannt? Wussten Sie, dass es eine Sprechstunde für Ausländer gibt und über wen die auf Mallorca lebenden Deutschen meckern? Vito von Eichborn wohnte lange genug auf der Insel, um mit gleicher Verve und Kenntnis über Bohlen, Becker und Ballermann zu schreiben wie über den Dichter Ramón Llull, Korruption und Immobilienhandel, Mönchsgeier und uneinhaltbare mallorquinische Verkehrsregeln.

Uwe Kolbe, Mein Usedom

Eine poetische Liebeserklärung an das Meer. Eine unerschrockene Auseinandersetzung mit der Geschichte Usedoms – und mit der eigenen Geschichte.

Auf Usedom, wo der junge Uwe Kolbe einst sein erstes Gedicht verfasste, begegnet dem Dichter Jahrzehnte später ein Widergänger Wernher von Brauns. Der freimütige Dialog der beiden an den Stränden der wunderschönen Insel eröffnet eine poetische Selbstinspektion und eine intensive Suche nach der Wahrheit...

Frido Mann, Mein Nidden

Zwei Generationen nach Thomas Mann entdeckt Frido Mann sein Nidden. Dabei wandelt er nicht nur auf den Spuren seiner Vorfahren und besucht deren ehemaliges Sommerhaus, sondern er erzählt auch die bewegte Geschichte der Kurischen Nehrung, dieses "vieldeutigen Niemandslandes mit doppeltem Ufer, in seiner reizvollen Tonio-Kröger-Mischung aus nördlichem und südlichem Flair".

Fritz J. Raddatz, Mein Sylt

"An diesem erschütternden Meere habe ich tief gelebt."
Thomas Mann
(Eintrag im Gästebuch der Pension Kliffende)

"Der ehemalige Feuilletonchef der Zeit, begnadete Schriftsteller und langjährige Insel-Liebhaber Fritz J. Raddatz beschreibt uns seine Trauminsel. Mein Sylt ist eine literarische Genussreise an Orte, die den Kopf frei machen."
Stuttgarter Zeitung

Jens Rosteck, Mein Ibiza

Mit Ibiza, der legendenumwobenen "weißen Insel", verbindet Jens Rosteck eine nun schon fast fünf Jahrzehnte währende Lebens- und Liebesgeschichte. Atmosphärische Momentaufnahmen dieser fast surrealen Enklave, in der sich Blumenkinder und Nacktbadende tummelten und Stierkämpfer und Kriegsdienstverweigerer es sich gut gehen ließen, fügen sich zu einem Kaleidoskop alternativer Lebensformen am Mittelmeer. Doch der Autor zieht nicht nur nostalgische Bilanz – vielmehr präsentiert er Ibiza als sinnliches Kontinuum, als stabilen Mythos und alljährlich wiederbelebbaren Kindheitstraum.

Claudia Rusch, Mein Rügen

Claudia Rusch zeigt uns ihr Rügen: Pointiert und sehnsuchtsvoll erzählt sie von Ferien bei der Oma und von Völkerverständigung auf dem Rügendamm. Sie verrät uns, was Theodor Fontane wirklich von Sassnitz hielt und wo Klaus Störtebeker in Wahrheit geboren wurde. Ihre Inselerinnerungen verknüpft sie mit wissenswerten Fakten und heutigen Beobachtungen in gewohnt unterhaltsamer Weise: "heiter, liebevoll, unsentimental, lebensfroh und selbstironisch" (Berliner Zeitung über Claudia Ruschs Bestseller Meine freie deutsche Jugend).

Joachim Sartorius, Mein Zypern

Zypern – das ist Weltgeschichte als Inselgeschichte. Alle waren hier und haben ihre Spuren hinterlassen: Phönizier, Griechen, Römer, Byzantiner, Kreuzritter, Venezianer, Genuesen, Osmanen, Briten. Und doch nähert sich Joachim Sartorius der Insel, auf der er drei Jahre gelebt hat, nicht nur als Historiker oder Politologe, sondern als Dichter, der an der Hand guter Freunde – Inselgriechen wie Inseltürken – Zypern zu verstehen sucht.

Joachim Sartorius, Die Prinzeninseln

Istanbul vorgelagert, entlang der asiatischen Küste des Marmarameers befinden sich die Prinzeninseln: ein Archipel von ungewöhnlicher Schönheit und natürlicher Pracht, der seit jeher als maritimer Vorort der imperialen Metropole am Bosporus galt und geprägt ist durch eine äußerst wechselvolle Geschichte. "Für mich, der ich viele Sommer auf den Prinzeninseln verbrachte, ist dieses Buch der hinreißende Bericht von der Betörung eines Dichters durch die Landschaft, das Licht und die Menschen dieser Inselwelt. Joachim Sartorius geht vom Heute aus, ohne je das mystische Erbe von Byzanz, das Leben der Griechen im Schatten von Istanbul und den Verlust des Kosmopolitismus aus den Augen zu verlieren. Er entfacht den Wunsch, sofort ein Ticket zu lösen und zu diesen Inseln zu fahren." Orhan Pamuk

Ralf Sotscheck: Mein Irland

Guinness, Regen, Schafe, Klippen?

Ja, klar, aber nicht nur. Ralf Sotscheck kennt ein Irland jenseits aller Klischees: Nach dreißig Jahren als Wahl-Dubliner hat er so gut wie jeden Stein auf der Insel umgedreht, jeden Pub besucht und zu jedem denkbaren Thema recherchiert. Wer ihm auf seiner Reise entlang der irischen Küste folgt, erfährt vom Lebenswasser "Uisce Beatha", von ehrenamtlichen Heiratsvermittlern, Seilbahn fahrenden Kühen und todkündenden Erscheinungen über dem Meer – und von einem liebenswerten und verrückten Land, das so viel mehr ist als eine grüne Insel im Regen.

Holger Teschke: Mein Cape Cod

»Ein Mann kann hier stehen und ganz Amerika hinter sich lassen.« Henry David Thoreau

Einst Ort der Inspiration für große Künstler von Herman Melville bis Edward Hopper, heute die »Badewanne Bos­tons« und begehrtes Urlaubsziel der Neuengländer: Mit dem rauen Charme seiner Küstenlandschaft und seiner traditionsreichen Geschichte und Kultur ist Cape Cod längst zum Sehnsuchtsort weit über die Ostküste hinaus geworden. Holger Teschke, der die legendäre Landspitze seit über zwanzig Jahren besucht, nimmt den Leser mit auf eine eindrucksvolle Reise zu den Dünen von Race Point, zu Fischer­dörfern, Walgründen und mythischen Leuchttürmen.

Hans-Ulrich Treichel, Mein Sardinien

Er ist unerlöst "wie der Tristanakkord", der junge Doktorand aus Berlin, und er leidet unter einer Italiensehnsucht, wie sie vor ihm höchstens Goethe kannte. In einer Schöneberger Bar verliebt er sich in Cristina, eine sardische Immigrantin. Als sie in ihre Heimat zurückkehrt, packt auch er kurz entschlossen seine Koffer ... Im vertrauten Treichel-Ton – heiter, ironisch und melancholisch – erzählt der Autor von seinem Sardinien und davon, wie es war, der Sehnsucht nach dem Süden zu folgen.

Pressestimmen

Dem mareverlag gelingt mit seiner Reihe "Meine Insel" von Mal zu Mal ein Coup.
Harald Jähner, Berliner Zeitung


So erweist sich die Reihe des mareverlags als Fundgrube für vergleichende Inselforscher wie auch für alle, die sich von der Diversität des literarischen Ausdrucks auf dem Gebiet der Reiseliteratur überzeugen möchten.

Regina Roßbach, literaturkritik.de


Ulrike Draesner:
Mein Hiddensee
Ulrike Draesner hat ein unglaublich persönliches Buch geschrieben, indem sie die Naturerfahrung auf dieser wahrscheinlich schönsten deutschen Insel zum Auslöser für Emotionen und philosophische Überlegungen macht.

Ulrike Sárkány, NDR Kultur


Frido Mann
Mein Nidden
"Frido Mann arrangiert die Eindrücke des Orts aus mehreren Generationen, was angesichts der nicht erhaltenen Tagebücher Thomas Manns aus dieser Zeit umso wertvoller ist."

Frankfurter Allgemeine Zeitung


Claudia Rusch
Mein Rügen

"Ein wunderbares Buch über Rügen. Dieser Autorin folgt man gern."
Frankfurter Allgemeine Zeitung

Joachim Sartorius
Die Prinzeninseln

"Joachim Sartorius versteht es, Lust zu machen auf die Fremde."
Süddeutsche Zeitung